Porsche-Flitzer neben Moto-Cross-Weltmeister

Alsfeld (jol). Eine Boxengasse für schnittige Rennwagen, eine Abteilung für Rennmotorräder, dazu Original-Rennfahrzeuge, Oldtimer und Talkrunden mit Motorsportlern - mit einem ausgesuchten Motorsport-Programm kommt der ADAC in die Hessenhalle. Am Samstag und Sonntag, jeweils von 10 bis 17 Uhr, können da schnittige Fahrzeuge begutachtet werden.

Alsfeld (jol). Eine Boxengasse für schnittige Rennwagen, eine Abteilung für Rennmotorräder, dazu Original-Rennfahrzeuge, Oldtimer und Talkrunden mit Motorsportlern - mit einem ausgesuchten Motorsport-Programm kommt der ADAC in die Hessenhalle. Am Samstag und Sonntag, jeweils von 10 bis 17 Uhr, können da schnittige Fahrzeuge begutachtet werden. Am Sonntag ist Henry Jacobi mit dabei, der 13-Jährige ist Junioren-Weltmeister im Moto Cross, 85 Kubikzentimeter.

Blickfang am Eingang der Hessenhalle sind aber die beiden Boxengassen für Vierrad- und Zweirad-Rennfahrzeuge. Manfred Möll vom ADAC erläuterte dazu, dass der Automobilclub damit die ganze Palette des Motorsports vom Breitenbereich bis zu den Internationalen Wettbewerben aufzuzeigen will. Bei den Vierrad-Fahrzeugen stehen für junge Einsteiger Karts bereit, mit denen auch Minderjährige auf speziellen Strecken Erfahrungen im Wettstreit sammeln können. Ausgestellt ist ein kleiner Flitzer der Klasse Formel ADAC mit 100 PS, damit kann man das leichte Fahrzeug schon sehr flott über den Kurs bewegen. Für Slalom-Wettbewerbe ist ein umgerüsteter Renault Clio geeignet, mit Speziual-Sitz, Überrollbügel und verstärktem Fahrwerk. Verwiesen wird in den acht Boxen auch auf Wettbewerbe wie Rallye Cross, Rallye-Sport und Bergrennen.

An der gegenüberliegenden Hallenseite stehen die Fahrräder und Motorräder für sportliche Einsätze im Mittelpunkt. Da gibt es Vehikel für Fahrrad- oder Motorrad-Trial, die feurigen Mini-Bikes für Jugend-Wettbewerbe und Motorräder, mit denen die Fahrer bei Rennen in verschiedenen Klassen antreten. An den Fahrzeugen stehen Helfer des ADAC für Fragen zu Ausstattung oder Wettbewerben bereit. Gesprächsrunden mit Sportlern und Renn-Veranstaltern ergänzen Vorführungen. Zudem sind Fahrzeuge ausgestellt, die man ansonsten selten zu sehen bekommt. In der Mitte ist ein Porsche 997 GT 3 zu sehen, der bei 24-Stunden-Rennen Verwendung findet. Daneben ein Schmuckstück früherer Rennen, ein BMW M 1 Pro Car, die Sportvariante des M 1, Traumwagen der 1970er Jahre.

Wie Möll weiter erläuterte, hat der ADAC Hessen-Thüringen für die große Motorsportschau mehrere Veranstaltungen zusammengefasst. So wird den 1,8 Millionen Mitgliedern in en beiden Bundesländern ein Einblick in den Motorsport geboten, die ansonsten intern vorgenommenen Sportlerehrungen werden da in festlichem Rahmen ermöglicht. Zudem kommen Aktive aus den Regionen für eine Fachtagung zu motorsportlichen Themen in der angrenzenden Halle zusammen.

Das attraktive Programm in Halle 1 am Samstag und Sonntag soll das breite Publikum ansprechen - für ADAC-Mitglieder ist der Eintritt frei.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare