Polizei kontrolliert an Ausflugszielen

  • vonRedaktion
    schließen

Vogelsbergkreis(pm). Ausgelastete Parkplätze, Zufahrtssperren, Missachtung von Parkverbotszonen, wildes Parken oder erhöhte Ansteckungsgefahr durch Menschenansammlungen: So stellte sich die Situation für die Polizei am Neujahrswochenende rund um die Wasserkuppe dar. Auch im Vogelsberg war am vergangenen Wochenende ein hohes Besucheraufkommen in den Wintersportgebieten Hoherodskopf und Herchenhainer Höhe zu verzeichnen (diese Zeitung berichtete). Auch wenn sich das Besucheraufkommen mit Beginn dieser Woche wieder etwas entspannt hatte, erhöhte die Polizei Osthessen mit Unterstützung der hessischen Bereitschaftspolizei bereits zum Dreikönigstag am Mittwoch die Präsenz in den Wintersportregionen.

Um die öffentliche Sicherheit und Ordnung aufrechtzuerhalten und die freie Zufahrt für Rettungsfahrzeuge zu gewährleisten, legt die Polizei in den kommenden Tagen gemeinsam mit den Ordnungsbehörden ein ganz besonderes Augenmerk auf die Einhaltung der Verkehrsregeln und Corona-Beschränkungen. "Dabei werden Verstöße kommunikativ begleitet und, wenn nötig, auch konsequent verfolgt", heißt es.

Rettungswege frei halten

Während in der Rhön die Zufahrten zur Wasserkuppe ab einer Parkplatzauslastung von 90 Prozent gesperrt werden, sind im Vogelsberg die Zufahrten und Parkplätze rund um den Hoherodskopf und der Herchenhainer Höhe bereits seit vergangener Woche bis mindestens Freitag (8.1.) tagsüber für den Besucherverkehr gesperrt. Die Polizei appelliert daher vor dem Hintergrund der Erfahrungen am vergangenen Wochenende an alle, die die Rhön oder den Vogelsberg besuchen wollen: Orientieren Sie sich an den Verkehrsdurchsagen, parken Sie nur auf ausgewiesenen Flächen, halten Sie Rettungswege frei, vermeiden Sie Menschenansammlungen, halten Sie die Abstands- und Hygieneregeln ein und informieren Sie sich vor der Anreise.

Um die Menschen über die aktuelle Verkehrslage zu informieren und den Verkehr zu lenken, berichtet das Polizeipräsidium Osthessen tagesaktuell über den polizeilichen Twitter-Account @polizei_oh zur Lage vor Ort.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare