Pflegehelfer beim Blutdruckmessen. Das DRK sucht Freiwillige, die bei Einsätzen in Alten- und Pflegeheimen helfen. FOTO: PM
+
Pflegehelfer beim Blutdruckmessen. Das DRK sucht Freiwillige, die bei Einsätzen in Alten- und Pflegeheimen helfen. FOTO: PM

Pflegeheime unterstützen

  • vonRedaktion
    schließen

Vogelsbergkreis(pm). Die DRK-Kreisverbände Alsfeld und Lauterbach haben einen Aufruf gestartet, dort mitzuhelfen, wo die Corona-Pandemie für Personalnot in Pflege- und Seniorenheimen sorgt. Ziel dabei ist es, einen möglichst großen Pool an freiwilligen Einsatzkräften aufzubauen, um stark betroffene Einrichtungen nach Möglichkeit schnell und unbürokratisch unterstützen zu können.

Die ersten 24 stehen bereit

"Wir haben uns daher schon vor über 14 Tagen an unsere Helfer/innen in der Pflege gewandt, die in den vergangenen Jahren einen solchen Lehrgang bei uns erfolgreich absolviert haben. Bei der Ausbildung zu Helfer/innen in der Pflege handelt es sich um eine 120 Stunden dauernde theoretische Ausbildung sowie ein 15-Tage-Praktikum in einem Krankenhaus/einer Pflegeeinrichtung", so DRK-Projektverantwortlicher Andreas Fischer. "Nach neuesten pflegewissenschaftlichen Erkenntnissen und langjährigen Erfahrungen wurde hier eine zukunftsorientierte und praxisnahe Ausbildung konzipiert."

In fünf Modulen lernten Interessierte Grundlagen zu Körperpflege, Ernährung, Bewegung, psychosozialen Aspekten, organisatorischen und rechtlichen Rahmenbedingungen, Hygiene, kräfteschonender Arbeitsweise und mehr.

"Die derzeitige Entwicklung in den Senioren- und Pflegeeinrichtungen sowie Krankenhäusern spitzt sich immer mehr zu", betont Ralf Dickel, Geschäftsführer des DRK-Kreisverbandes Lauterbach, "und es ist aus unserer Sicht zu befürchten, dass die Lage noch schwieriger werden könnte. Aus diesem Grund sind wir weiterhin auf der Suche nach Freiwilligen, die uns dabei unterstützen können, schnellstmöglich auf Hilfeersuchen reagieren zu können." "Wir als Deutsches Rotes Kreuz sehen uns verpflichtet, in Krisensituationen auch ohne Auftrag tätig zu werden - mit all unserem Potenzial - um den Menschen, die in Not geraten sind, zu helfen. Derzeit haben sich immerhin schon 24 freiwillige Helfer gemeldet, ein erster kleinerer Einsatz an Weihnachten ist bereits in einem Pflegeheim erfolgt", berichtet Thorsten Ellrich, Geschäftsführer des DRK-Kreisverbandes Alsfeld.

Begrüßt wird die Initiative der DRK-Kreisverbände von Landrat Manfred Görig, der den Freiwilligen einen Dank für ihre Hilfe ausspricht. "Die Corona-Pandemie hat uns alle vor nicht gekannte Herausforderungen gestellt, die wir nur gemeinsam lösen können. Die Task-Force des DRK ist ein positives Beispiel. Die Freiwilligen helfen dort, wo die Not gerade am größten ist. Dieses Engagement verdient unser aller Dank und Respekt", so Görig weiter.

Weitere Freiwillige können sich melden bei: DRK-Kreisverband Alsfeld, Tel. 06631-919910, E-Mail: info@drk-alsfeld.de oder DRK-Kreisverband Lauterbach, Tel. 06641-96630, E-Mail: service@drk-lauterbach.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare