Narren fragten nach: Wie riecht liturgische Farbe?

Alsfeld (pm). Tolle Stimmung beim Faschingsfest der katholischen Gemeinde St. Christophorus. Da ging es um wunderliche Pilger und den Geruchssinn des Pfarrers. Tanzgruppen brachten Schwung hinein.

Alsfeld/Homberg (pm). Ein Feuerwerk aus Witz, Tanz und guter Laune versprühte die katholische Kirche St. Christophorus Alsfeld mit ihrem Gemeindefasching. Aus den Dörfern rund um Alsfeld sowie der Pfarrei Johannes Paul II. Homberg waren Narren beiderlei Geschlechts, jung und alt sowie viele evangelische Freunde gekommen. Alle hatten sich in farbenprächtige und fantasievolle Kostüme geworfen. Durch das Programm führte Sitzungspräsident Volker Willmann. Für den Alsfelder Magistrat und den Carneval Club grüßte Stadtrat Heinrich Muhl.

Fetzige Rhythmen lieferte das Duo "Steiklepper" aus Angenrod. Aus Ehringshausen eröffnete das Trio der Familie Breuer den Abend. Großes Thema in kleinen Büttenreden und Sketchen war die Fusion der fünf Gemeinden zur Pfarrei St. Christophorus. Eine abenteuerliche Reise nach Santiago de Compostela wird wohl ein Pilgerbus genommen haben mit wunderlichen Zeitgenossen an Bord. Viel Beifall gab es für den tollen Auftritt der ACC-Tanzgarde. "Dr. med. Joachim Schlitt, Arzt im Wilden Westen" berichtete von seinen nicht gerade zimperlichen Methoden.

Diakon Jochen Dietz nahm den Euro auf die Schippe. Im Lied der Harlekine des ACC ging es um 500 Jahre Alsfelder Rathaus. Die Frauentanzgruppe Reibertenrod zeigte ihr Können. Kaplan Christoph Nowak schlüpfte in die Rolle von Thomas Gottschalk und moderierte mit Gemeindereferentin Sonja Hiebing die Sendung "Wetten dass..." mit Gemeinde-Promis auf dem Sofa. Es galt, die verschiedenen Kirchenpatrone zu erraten. Diakon Jochen Dietz sollte liturgische Farben am Geruch erkennen, der Geistlicher Rat Pfarrer J. Dmytruk versuchte zu erriechen, wer das Gesangbuch zuletzt benutzt hat. Wettkönig wurde P. Jacob Karippai, wie der Beifall gefühlt und gemessen auswies. Eine falsche Antwort später sang "Wetten dass ... " gemeinsam "Bruder Jakob" auf polnisch.

Zum Abschluß ertönte "Also sprach Zarathustra" von Richard Strauss. Dazu zeigte die Männertanzgruppe Blue Men aus Reibertenrod bis hin zur Popmusik stilvollen Ausdruckstanz, was kräftigen Applaus auslöste, die Zugaben waren obligat. Zum offiziellen Ende gab es Lob und Anerkennung für alle Beteiligten. Noch lange saß man in geselliger Runde zusammen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare