1. Gießener Allgemeine
  2. Vogelsbergkreis
  3. Alsfeld

»Menschen eine Perspektive geben«

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Laura Kaufmann

Kommentare

a_bildung_270622_4c_1
Die Jugendlichen zeigten in den Werkstätten die praktischen Tätigkeiten. © Günther Kraemer

Alsfeld (bf). Seit 50 Jahren unterstützt das Bildungswerk der Hessischen Wirtschaft Arbeitnehmer dabei, sich beruflich neu zu orientieren. Seit über 30 Jahren ist man in Alsfeld aktiv, was nun gefeiert wurde. Bildung ist eine wichtige Voraussetzung für die berufliche und soziale Teilhabe der Menschen und den Erfolg der Unternehmen.

Bei einem kleinen Festakt in den Räumlichkeiten in Alsfeld machte Bezirksleiter Mittelhessen, Reiner Sippel (per Video aufgrund Erkrankung zugeschaltet) dies deutlich mit den Worten: »Junge Menschen in Ausbildung zu bringen; sie zu fördern und begleiten in ihrer beruflichen Perspektive mit dem Ziel Fachkräfte von morgen zu werden. Aber auch Maßnahmen der Integration in Sachen Reha und mit Flüchtlingen gehören zum Portfolio des BWHW.« Die Sprachförderung sei der Schlüssel zum beruflichen Erfolg. Das BWHW könne das nicht alleine; viele Institutionen und Behörden arbeiteten deshalb in einem Newtzerk seit 50 Jahren zusammen; sie alle seien Teil der Gesamterfolges. Und dazu komme die staatliche Unterstützung in Form von Fördergelder, die die Arbeit und das Gesamtwerk der beruflichen Bildung, Weiterbildung, Qualifizierung und Integration erst möglich mache. Reiner Sippel dankte online dafür und schloss die gesamte BWHW-Mannschaft, die er als »Salz in der Suppe« bezeichnete mit ein.

Bei einem Rundgang durch die Räumlichkeiten - ehemals Verwaltungsgebäude der Vogelsbergmilch und der Molkereigenossenschaft Alsfeld - im Erdgeschoss und Obergeschoss, die als Küche, Werkstätten und Seminarräume umgestaltet wurde, zeigte sich die Vielfalt der im BWHW vereinten Berufs- und Ausbildungsfelder. Die Jugendlichen zeigten in den Werkstätten die praktischen Tätigkeiten.

Das Berufsbildungswerk Hessen in Alsfeld, zu dem auch ein weiterer Standort am Fulder Tor gehört, wird geleitet von Nina Lucia Mariano und Anna Sophie Waha.

Die Zahl der Teilnehmer aus dem gesamten Vogelsbergkreis von Berufsvorbereitung über Berufsbegleitung, Integration, Qualifizierung, Sprache und berufliche Rehabilitation liegt bei über 200. Die Zahl der Mitarbeiter beträgt rund 40 Personen, einige davon in Teilzeit.

»Die Zusammenarbeit mit dem BWHW als Bildungsträger ist sehr gut. Die Agentur unterstützt diejenigen Jugendlichen, die eine Ausbildung gefunden haben dabei, dass sie Förderangebote bekommen wenn es zu Problemen hinsichtlich des Erreichens des Ausbildungszieles kommt; aber auch Jugendliche, die noch keinen Ausbildungsplatz gefunden haben«, sagte Michael Rausch, Berufsberater bei der Bundesagentur für Arbeit. Wirtschaftsförderer Uwe Eifert betonte: »Wir freuen uns darüber, dass das BWHW in Alsfeld - und gleich an zwei Standorten - ist. Auch die Stadt selbst hat die Arbeit des BWHW in Teilbereichen wahrgenommen. Ganz besonders gut finden wir, dass sich das BWHW in der Zusammenarbeit mit den Unternehmen für die wirtschaftliche Zukunft einsetzt und den Menschen in der Region eine Perspektive gibt.«

Matthias Wilhelm, Mit-Geschäftsführer des Eigentümers der Projektenwicklungsgesellschaft »Mittelhessische Bauhütte«, und damit Vermieter der Räumlichkeiten an das BWHW, sagte: »Das BWHW als Vermieter passt wie maßgeschneidert in den Campus der Räumlichkeiten und unser Entwicklungskonzept auf dem ehemaligen Areal der Neuen Arbeit, vormals Molkerei Alsfeld. Wir sind froh, dass der Faktor Bildung - der zuvor auch hier auf dem Gelände gepflegt wurde - weiterlebt.«

Unter dem Motto Bilden - Beraten - Integrieren - Vernetzen erbringt das Bildungswerk der Hessischen Wirtschaft e.V. (BWHW) die notwendigen bedarfsorientierten Dienstleistungen, junge Menschen am Übergang von der Schule in Ausbildung, Studium und Beruf zu begleiten. Unterstützung erfahren aber auch Erwachsene bei ihrer beruflichen Entwicklung und der Suche nach einem neuen Job; Menschen, die in Folge gesundheitlicher Beeinträchtigungen eine neue berufliche Perspektive umsetzen müssen, Schulen und deren Lehrkräfte, Unternehmen aller Branchen und Größenklassen sowie deren Beschäftigte; öffentliche Auftraggeber wie die Bundesagentur für Arbeit, Jobcenter, Renten- und Unfallversicherungsträger, Kommunen, Ministerien u. a.

Für die »Kunden« ist das BWHW ein fachkompetenter und zuverlässiger Partner. Den Teilnehmenden der Angebote wird durch zielgruppenspezifische Methodik und Didaktik nach aktuellen Standards Rechnung getragen; die Erwartungen der Firmen- und Privatkunden und die der öffentlichen Auftraggeber stehen im Fokus.

Auch interessant

Kommentare