1. Gießener Allgemeine
  2. Vogelsbergkreis
  3. Alsfeld

Letzter Abschnitt der Stadtmauer wird saniert

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Joachim Legatis

Kommentare

a_mauer2_170322_4c
Thorsten Worosky und Konrad Dehler schlagen die Fugen der Stadtmauer Alsfeld frei. © Joachim Legatis

Alsfeld (jol). Nach über einem Jahr Stillstand geht es wieder voran bei der Sanierung der Alsfelder Stadtmauer. Thorsten Worosky und Konrad Dehler von der Firma Konstruktiv aus Motten stemmen alte Mörtelreste aus des Fugen des gewaltigen Bauwerks, das sich zwischen der Grünberger Straße und der Volkmarstraße hinzieht.

Knapp 60 Meter Mauerwerk sind noch zu sanieren. Erst wird alter Mörtel aus den Fugen des Bruchsteinmauerwerks geschlagen,. die Mauerkrone wird soweit abgebrochen, bis man die Wurzeln der Sträucher entfernt hat, die sich in den letzten Jahrzehnten dort oben breit gemacht haben. Die Krone wird auf die bisherige Höhe aufgemauert, eine daneben liegende freistehende Hauswand wird ebenfalls saniert. Die Arbeiter müssen die Fugen fachgerecht schließen und dabei darauf achten, dass eventuelle Hohlräume aufgefüllt werden. Immerhin ist die Bruchsteinmauer gut zweieinhalb Meter dick und mit Schotter gefüllt.

Grund für die Verzögerung war das Ausbleiben von Fördergeldern. Der Baubereich ist weiterhin nicht zugänglich. Der Klostermauerweg bleibt noch gesperrt.

Auch interessant

Kommentare