Die Regionalmarke hat Zuwachs bekommen: Die Jury mit Projektleitung: Lorenz Kock, Sebastian Heil, Gudrun Stumpf, Jens Mischak, Hubert Straub, Elisabeth Eisenbarth, Agnes Baumgardt (v. l.). FOTO: LUTZ HABEKOST
+
Die Regionalmarke hat Zuwachs bekommen: Die Jury mit Projektleitung: Lorenz Kock, Sebastian Heil, Gudrun Stumpf, Jens Mischak, Hubert Straub, Elisabeth Eisenbarth, Agnes Baumgardt (v. l.). FOTO: LUTZ HABEKOST

Von Korn bis Leinenstoff

  • vonRedaktion
    schließen

Vogelsbergkreis(pm). Die Regionalmarkte "Vogelsberger Original" wächst, eine fünfköpfige Jury bewertete jetzt über 150 neue Produkte, die eingereicht wurden. Beim Treffen im Campus am Park in Stockhausen konnte sich die Bewertungskommission von der Regionalität der von 50 Erzeugern und Produzenten eingereichten Produkte aus dem Food- und Non-Food-Bereich überzeugen. Die ausgezeichneten Produkte werden ins neue Schaufenster eingestellt unter www.Vogelsberg-Original.de.

Die Produkte sind wirklich vielfältig, genauso auch die Bewerber: Da gibt es den Ein-Mann- oder Ein-Frau-Betrieb mit selbst produzierten Lebensmitteln oder kreativen Schmuck-, Stoff- und Wollerzeugnissen, daneben größere landwirtschaftliche Betriebe oder Metzgereien bis hin zur Schlitzer Leinen-Industrie Drießen und den Vogelsberger Landbrauereien.

Von Wurst bis Schmuck

"Allein dies alles zu sehen, ist schon eine große Freude", so Wirtschaftsdezernent und Juryvorsitzender Jens Mischak. "Die Marke Vogelsberger Originale" trägt als Aushängeschild zum positiven Image unserer Region bei und ist im besten Sinne des Wortes eine Werkschau", betont Mischak. Für das Projekt positiv sei außerdem, dass es bundesweit eine starke Aufmerksamkeit für regional erzeugte Produkte gibt. Dies hänge mit Qualität, Standards und Vertrauen zusammen. Bei der Jurysitzung wurden alle Produkte geprüft und bewertet. Im Ergebnis wurden 150 Produkte ausgezeichnet. Die Jury war inhaltlich breit und vielfältig zusammengesetzt, sodass die Produktvielfalt auch mit dem entsprechenden Fachwissen geprüft werden konnte: "Kunst und Design" (Elisabeth Eisenbarth), "Regionale Produkte und Gastronomie" (Sebastian Heil), "Image und Regionalität" (Dr. Jens Mischak), "Regionalentwicklung und Tourismus" (Hubert Straub) sowie "Landwirtschaft und Direktvermarktung" (Gudrun Stumpf).

Gesucht waren typische und regionale Erzeugnisse, deren Verarbeitung und Veredlung im Vogelsberg stattfinden, Produkte, die zu einem größtmöglichen Teil direkt aus der Region stammen, gentechnikfrei sind und einem anerkannten Kontrollsystem unterliegen - sofern eines existiert.

Aufgrund der großen Anzahl an eingereichten Wettbewerbsbeiträgen wurden die bisher sieben Kategorien weiter aufgeteilt. Künftig gibt es zwölf Kategorien. Sieben für den Bereich Food: Wurst/Fleisch, Milch/Käse/Eier, Back- und Teigwaren, Honig/Marmelade/Aufstrich, Feldfrüchte, Getränke mit und ohne Alkohol und Spezialitäten und fünf für den Bereich Non-Food: Handwerk, Textilien/Stoffe, Haushaltswaren, Kunst/Schmuck, Besonderheiten.

Die neu ausgezeichneten Produkte werden professionell fotografiert und mit Erläuterungen zu den Betrieben und Bezugsmöglichkeiten auf www.vogelsberg-original.de zu finden sein", so Lorenz Kock, zuständiger Projektleiter im Amt für Wirtschaft und den ländlichen Raum.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare