Heftiger Regenguss flutete Keller und Möbelhaus

Alsfeld (pwr). Bis 20 Liter Regenwasser pro Quadratmeter gingen am Samstag in wenigen Minuten in Alsfeld herunter. 16 Keller wurden geflutet, dazu der Verkaufsraum eines Möbelhauses, die Feuerwehr war gefordert.

Alsfeld (pwr). Überschwemmte Straßen und überflutete Keller versetzten am Samstagmittag Alsfeld in den Ausnahmezustand. Ein Unwetter mit starkem Regen brachte in kurzer Zeit bis zu 20 Liter Wasser pro Quadratmeter auf den Boden. 16 Gebäude wurde laut Feuerwehrangaben überflutet. Das feuchte Naturschauspiel dauerte nur wenige Minuten, reichte aber, um mehrere 1000 Euro Sachschaden anzurichten.

Die Feuerwehren Alsfeld und Eudorf waren mit zehn Fahrzeugen und 30 Feuerwehrleuten im Dauereinsatz. Die Altenburger Straße und der Walkmühlenweg waren besonders getroffen. Mit Pumpen, Nasssaugern und Abziehern rückten die Feuerwehrleute den Bewohnern zur Hilfe. Besonders hart traf es ein Möbelhaus in der Grünberger Straße, dort wurde der Verkaufsraum durch den Regen überflutet. Beinahe überflutet wurde auch der Verkaufsraum eines Drogeriemarktes in der Schellengasse. Mit einem Wall aus Katzenstreuverpackungen versuchten hier die Mitarbeiter ein Eindringen des Wassers zu verhindern.

Zur Bewältigung der Feuerwehreinsätze löste die Zentrale Leitstelle das sogenannte Unwettermodul für die Stadt Alsfeld aus. Über den Einsatzleitwagen der Feuerwehr wurden im Anschluss alle Hilfegesuche abgearbeitet. Die beiden Feuerwehrmänner Carsten Schmidt und Hans-Joachim Röhrig hatten dort förmlich alle Hände voll zu tun. Mit der einen Hand am Hörer der Funkgeräte, mit der anderen Hand am Schreiben oder Tippen. Jeder einzelne Feuerwehreinsatz musste von ihnen koordiniert werden. "Die Einsätze liefen alle ohne besondere Vorkommnisse ab", teilte Stadtbrandinspektor Michael Eilts zum Verlauf des Unwetters mit. Er und seine Kameraden waren bis in die Abendstunden gegen das nasse Element im Einsatz.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare