"Gefahrguteinsatz und Menschenleben in Gefahr"

Alsfeld (pm). Die Freiwillige Feuerwehr Alsfeld-Mitte nahm am Sonntag auf dem Gelände der ehemaligen BGS-Kaserne eine umfangreiche Gefahrgutübung vor.

Alsfeld (pm). Die Freiwillige Feuerwehr Alsfeld-Mitte nahm am Sonntag auf dem Gelände der ehemaligen BGS-Kaserne eine umfangreiche Gefahrgutübung vor. Vor Ort im Einsatz war auch der G-ABC-Zug des Vogelsbergkreises. Die Übungslage sah folgendes vor: Beim Verladevorgang mehrerer Fässer mit Gefahrgut auf einen Klein-Lkw kam es zu einem Unfall, bei dem einige der Behälter beschädigt wurden, woraufhin eine flüssige Chemikalie austrat.

Der Fahrer wurde bei dem Unfall verletzt und brach bewusstlos neben dem Fahrzeug zusammen. Augenzeugen verständigten sofort über Notruf 112 die Leitstelle Vogelsberg.

Aufgrund der Notrufmeldung alarmierte die Leitstelle umgehend die Feuerwehr Alsfeld-Mitte über Meldeempfänger mit dem Stichwort "Gefahrguteinsatz - Menschenleben in Gefahr". Die Feuerwehr Alsfeld rückte daraufhin mit zehn Fahrzeugen und 42 Einsatzkräften zur Einsatzstelle aus. Die ersten eintreffenden Kräfte legten sofort den Gefahrenbereich fest und nahmen die Menschenrettung unter Atemschutz vor.

Die weitere Erkundung der Lage ergab, dass es sich bei dem Gefahrstoff um Epoxidharz handelte, einen giftigen Stoff mit wassergefährdenden Eigenschaften. Weitere Kräfte gingen darauf mit Chemikalienschutzanzügen vor, um das Austreten des Stoffes einzudämmen.

Im weiteren Verlauf wurde der G-ABC-Zug beauftragt, Gefahrstoffmessungen durchzuführen, um eine Gefährdung der Bevölkerung und der Umwelt auszuschliessen. Die endgültige Entsorgung des Gefahrstoffes nahm eine Fachfirma vor.

Die Feuerwehr Alsfeld trainierte mit dieser Übung den Ablauf eines Gefahrguteinsatzes. In der Abschlussbesprechung lobte Stadtbrandinspektor Horst Weber den gelungenen Übungsablauf und die gute Zusammenarbeit mit dem G-ABC-Zug des Vogelsbergkreises.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare