Für Bürgerräte

  • vonRedaktion
    schließen

Alsfeld (pm). »Sozial-ökologisch für Alsfeld« lautet die Devise, mit der die Alternative Liste zur Wahl für die Stadtverordnetenversammlung antritt. Im Wahlprogramm, das auf der Internetseite bereitsteht, seien die thematischen Schwerpunkte für die Politik der kommenden fünf Jahre genannt (www.alsfelder-alternative.de), teilt die ALA in einer Presseerklärung mit.

In einem sozial-ökologischen Alsfeld gehe es vor allem um den Beitrag der Stadt zur globalen Aufgabe des Klimaschutzes, erklärt Michael Riese zum Schwerpunkt des Wahlprogramms. Dazu gehöre auch ganz zentral die Umsetzung einer nachhaltigen Verkehrswende in der Stadt, die Förderung einer nachhaltigen Landwirtschaft, aber auch Festlegungen für das soziale und ökologische Bauen.

Auf sozialem Gebiet seien erhebliche Fortschritte bei der Barrierefreiheit dringend notwendig, ergänzt Edith Köhn-Müller. Die nächsten Jahre werde die Stadtpolitik auch Anstrengungen unternehmen müssen, um eine gute ärztliche Versorgung sicherzustellen, so Köhn-Müller weiter.

»Zur Umsetzung dieser vielen Aufgaben brauchen wir mehr Bürgerbeteiligung und mehr Mitbestimmungsrechte der Alsfelder in der Stadtpolitik.« Für wichtige Fragen sollten nach Auffassung der ALA jeweils Bürgerräte einberufen werden, bevor die Stadtverordnetenversammlung entscheidet, stellt Kerstin Dietrich fest.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare