Erste Hürde bei Großprojekt genommen

  • vonRedaktion
    schließen

Vogelsbergkreis(pm). "Das ist eine wichtige Etappe für unser ICE-Großprojekt Fulda-Frankfurt. Und es zeigt, dass auch in Zeiten der Corona-Krise die Planung wichtiger Infrastrukturprojekte gewohnt verlässlich vorangetrieben wird."

Mit diesen Worten hat der osthessische Bundestagsabgeordnete Michael Brand die Ankündigung begrüßt, dass nach der erfolgten Prüfung der Unterlagen der DB Netz AG durch das zuständige Regierungspräsidium Darmstadt das Raumordungsverfahren beginnen kann. "Das positive Signal ist eine Bestätigung unserer jahrelangen Bemühungen, die Trasse Fulda-Frankfurt als eines der vordringlichen Projekte zur Beseitigung von strategischen Engpässen im gesamtdeutschen Schienennetz zu verankern", so Brand, der den Verantwortlichen bei der Bahn, den Kommunen, Land, Bund, Bürgerinitiativen, Bürgern und allen dankt, "die gemeinschaftlich und konstruktiv mit anpacken, um den notwendigen Ausbau, mehr Schallschutz und Verbesserungen an Bahnhöfen entlang der Strecke zu realisieren".

Er sei jedenfalls froh und auch zufrieden, "dass wir durch beharrliches und meist stilles Arbeiten diesen Stand erreicht haben - und ich bekräftige, dass wir dranbleiben." Der Abgeordnete sagte weiter, dass es noch starken Einsatz brauchen werde, damit man das Ziel gegen nach wie vor harten Wettbewerb auch erreicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare