Ein Mann zeigt, wie einfach es für einen Einbrecher ist, mit einem Schraubenzieher ein geschlossenes Fenster von außen zu öffnen. FOT: DPA
+
Ein Mann zeigt, wie einfach es für einen Einbrecher ist, mit einem Schraubenzieher ein geschlossenes Fenster von außen zu öffnen. FOT: DPA

Dem Einbrecher keine Chance

  • vonRedaktion
    schließen

Vogelsbergkreis(pm). Mit Beginn der Urlaubszeit führt das Polizeipräsidium Osthessen auch in diesem Jahr wieder verstärkt Kontroll- und Präventionsmaßnahmen zur Bekämpfung der Einbruchskriminalität durch. Sie sind Teil eines Konzepts, das im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Osthessen bereits seit einigen Jahren erfolgreich umgesetzt werde, heißt es aus dem Präsidium.

Im Jahr 2019 sanken die Fallzahlen des Wohnungseinbruchsdiebstahls in Osthessen auf den niedrigsten jemals gemessenen Stand von 224 Taten. Trotzdem lege die osthessische Polizei auch weiterhin einen starken Fokus auf diesen Deliktsbereich.

Gerade in der Urlaubszeit bieten sich für Täter günstige Bedingungen. Einbrüche ereignen sich in überwiegender Anzahl tagsüber, insbesondere während einer längeren Abwesenheit der Haus- oder Wohnungsbewohner. Beispielsweise können überfüllte Briefkästen, geschlossene Rollläden und dauerhaft geparkte Fahrzeuge zu günstigen Tatgelegenheiten führen. Auch Urlaubsbilder in sozialen Netzwerken oder Abwesenheitsnotizen auf privaten Mail-Accounts sind für Täter geeignet, um Wohnungen und Häuser zu lokalisieren.

Neben verstärkten Kontrollmaßnahmen setzt das Polizeipräsidium Osthessen in diesem Deliktsbereich auf eine intensive Präventionsarbeit. So bieten die Mitarbeiter der Fachstelle Prävention unter anderem kostenlose Beratungen bei Bauherren, Geschäftsleuten und für Haus- und Wohnungsbesitzer an.

Dabei werden Bürgerinnen und Bürger über geeignete Präventionsmaßnahmen zur Vorbeugung von Einbrüchen informiert. Auch der Einbau von Sicherheitstechnik kann Einbrüche erschweren und die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass der Täter seinen Versuch abbricht.

Die Ansprechpartner der kriminalpolizeilichen Beratungsstellen stehen für Fragen zum Thema Einbruchsschutz zur Verfügung, so Wolfgang Keller, Telefon 06641/971-130, für den Vogelsbergkreis. Darüber hinaus erhalten Interessierte auch weitere nützliche Informationen unter www.polizei.hessen.de/prävention und www.polizei-beratung.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare