+
Die Lauterbacher Burgbrauerei – Auerhahn Bräu kauft das Brauerei-Inventar wie Sudhaus und die Markenrechte. Bier soll auch weiterhin am Standort gebraut werden. (Foto: Archiv)

Brautradition geht in Alsfeld mit Burgbrauerei weiter

Alsfeld/Frankfurt (pm). Nach intensiven und konstruktiven Verhandlungen der Insolvenzverwalterin Julia Kappel-Gnirs erwirbt zum 1. Februar ein Investor wesentliche Vermögenswerte der Alsfelder Landbrauerei GmbH.

Damit bleibt die beinahe 600 Jahre alte Brautradition in Alsfeld erhalten. Im Zuge eines Asset Deals hat die Lauterbacher Burgbrauerei – Auerhahn Bräu Schlitz GmbH die Brauerei bezogenen Vermögenswerte, wie etwa das Sudhaus sowie die Markenrechte verschiedener Biermarken, Bier-Klassiker wie zum Beispiel das Alsfelder Pilsner, Alsfelder Schwarzbier oder Alsfelder Weizen der Landbrauerei erworben. Der Geschäftsbetrieb der Alsfelder Landbrauerei wird zum 31. Januar stillgelegt. Der vorläufige Gläubigerausschuss hat dem Kaufvertrag bereits zugestimmt. Über den Kaufpreis und die Einzelheiten des Kaufvertrages wurde mit allen Beteiligten Stillschweigen vereinbart.

Auch mit der Vermieterin des Produktionsstandortes konnte die Insolvenzverwalterin eine Einigung erzielen. Damit war der Weg frei für das Engagement des neuen Erwerbers. "Trotz eines schwierigen Marktumfelds sind wir vom Traditionsstandort und den starken Biermarken der Alsfelder Landbrauerei und seiner über die Region hinaus bekannten Produkte überzeugt", sagt Ulrich Klesper, Geschäftsführer der Lauterbacher Burgbrauerei – Auerhahn Bräu Schlitz GmbH. "Mit der Bildung einer Transfergesellschaft für die Beschäftigten konnten wir betriebsbedingte Kündigungen vermeiden.

Diese wären sonst unausweichlich gewesen", sagt Julia Kappel-Gnirs von dem auf Rechtsberatung, Restrukturierung, Insolvenz- und Zwangsverwaltung spezialisierten Dienstleister hww hermann wienberg wilhelm.

Transfergesellschaft für Mitarbeiter

Alle Mitarbeiter haben das Angebot erhalten, ab Anfang Februar 2015 für die Dauer von sechs Monaten auf freiwilliger Basis in eine Transfergesellschaft zu wechseln. Alle betroffenen Mitarbeiter sind diesem Angebot gefolgt. Solche Beschäftigungs- und Qualifizierungsgesellschaften (BQG) verfolgen in enger Zusammenarbeit mit der Agentur für Arbeit das Ziel, von Arbeitslosigkeit bedrohte Mitarbeiter so schnell wie möglich wieder in neue Beschäftigungsverhältnisse zu vermitteln. Dabei werden alle Mitarbeiter für den Arbeitsmarkt qualifiziert, gelten nicht als arbeitslos und erhalten 80 Prozent ihres letzten monatlichen Nettogehalts. Mit der Transfergesellschaft wird der direkte Gang in die Arbeitslosigkeit vermieden.

Als arbeitsmarktpolitisches Instrument bietet der Wechsel in eine Transfergesellschaft den Mitarbeitern eine realistische Chance, aus Arbeit in Arbeit zu gelangen. "Wir hoffen, damit den Beschäftigten eine vernünftige Brückenbildung für eine neue berufliche Perspektive zu bieten", sagt die Frankfurter Insolvenzverwalterin Kappel-Gnirs. Aus der Transfergesellschaft haben die ehemaligen Beschäftigten der Alsfelder Landbrauerei die Möglichkeit, sich bei den Brauereien in der Region zu bewerben.

"Ich freue mich, dass wenigstens das Bierbrauen durch eine im Vogelsberg beheimatete Familienbrauerei am Standort weiter geht und dass damit garantiert ist, dass Alsfelder Bier auch weiter in Alsfeld gebraut wird. Die Menschen aus unserer Region identifizieren sich mit unserem Bier, das seit Jahrhunderten in Alsfeld gebraut wird", so Stephan Paule, Bürgermeister von Alsfeld. Dabei setzt der neue Erwerber auf die Verbundenheit der Menschen in der Region und auf ihr Vertrauen zu ihrer Traditionsbrauerei, die ihre Biersorten streng nach dem Reinheitsgebot von 1516 herstellt und über einen eigenen Mineralbrunnen verfügt. So sollen auch künftig Kunden auf die gute Qualität der klassischen Bierspezialitäten sowie auf das Bio-Bier unter dem Namen "Alsfelder Naturburschen" zugreifen.

Älteste familiengeführte Brauerei

Der wichtigste Pfeiler für die Alsfelder Landbrauerei sei zudem die regionale Gastronomie, sowie die vielen Vereine und gemeinnützigen Organisationen, so der neue Investor. Denn die lokale Gastronomie und das regionale Bier aus der heimatverbundenen Privatbrauerei seien in Alsfeld und der Region fest verwurzelt.

Die Lauterbacher Burgbrauerei – Auerhahn Bräu Schlitz GmbH, ein Tochterunternehmen der Fuldaer Hochstift-Brauerei, mit Sitz im oberhessischen Lauterbach ist die älteste familiengeführte Brauerei in Hessen. In der regionalen Brauereigruppe beweise man durch die Aufrechterhaltung von drei Braustätten in Lauterbach, Fulda und in Motten seit Jahrzehnten, dass man die regionale Verbundenheit und Verantwortung sehr ernst nahme. Weitere Informationen auch unter www.lauterbacher-auerhahn.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare