1. Gießener Allgemeine
  2. Vogelsbergkreis
  3. Alsfeld

Bis zu 100 Anfragen täglich

Erstellt: Aktualisiert:

Von: red Redaktion

Kommentare

steuer_040222_4c_2
Im Rahmen der Grundbesitzabgabenbescheide werden zahlreiche Anfragen bearbeitet (v. l.): Dirk Planz (Fachbereichsleiter Zentrale Dienste), Martina Georg (Sachbearbeiterin Abteilung Haushalt und Steuern), Ilona Merle-Hahn (Abteilungsleiterin Haushalt und Steuern), Mario Noll (Sachbearbeiter) und Bürgermeister Stephan Paule. © pv

Alsfeld (pm). Über eine Besonderheit der Bescheide über Grundbesitzabgaben 2022 informiert die Alsfelder Stadtverwaltung in einer Pressemitteilung. Hintergrund ist die Reform der Grundsteuer, die 2025 in Kraft treten wird.

Vor einigen Tagen seien über 9000 Grundbesitzabgabenbescheide über Grundsteuer, Wasser und Abwasser von der Stadt Alsfeld an die Grundstückseigentümer versandt worden. Beigefügt war auch ein Informationsschreiben der Hessischen Steuerverwaltung zur Grundsteuerreform an alle Grundstückeigentümer mit Grundbesitz in Hessen, die bereits ab 1. Juli 2022 zur Abgabe der Erklärung zum Grundsteuermessbetrag aufgefordert werden.

Erklärung über »Elster«

Wie in jedem Jahr, habe es zahlreiche Fragen der Bürger an die Abteilung »Haushalt und Steuern« der Stadtverwaltung gegeben, erklärt Abteilungsleiterin Ilona Merle-Hahn. Die häufigste der teilweise mehr als 100 telefonischen Fragen täglich in diesem Jahr, sei jedoch die Frage nach Nutzung des »Elster«-Verfahrens oder nach dem zuständigen Finanzamt gewesen.

Für die Menschen mit Grundbesitz in Alsfeld seien die folgenden Informationen entscheidend, erläutert Bürgermeister Stephan Paule: »Ab 2025 wird es in ganz Deutschland eine neue Berechnung der Grundsteuer geben. Deshalb müssen alle Eigentümer eines Grundstücks in Alsfeld beim zuständigen Finanzamt Alsfeld-Lauterbach, in der Zeit vom 1. Juli bis zum 31. Dezember 2022, eine ›Erklärung zum Grundsteuermessbetrag‹ abgeben.« Dies sei nur elektronisch über das Onlineportal Elster möglich, ergänzt der Rathauschef. Allen Abgabenbescheiden sei daher ein Informationsblatt beigelegt worden. Zusätzliche Informationen erhalten Eigentümer bei ihrem Finanzamt oder unter https://finanzamt.hessen.de/Informationen-zur-Vorbereitung-auf-die-Erklaerungsabgabe-ab-1-Juli-2022.

Bürgermeister Paule danke den Mitarbeitern für den bürgerfreundlichen Service und die Weitergabe der Informationen an die zahlreichen Nachfrager in diesem Jahr.

Auch interessant

Kommentare