+
Ihre Professionalität stellten die fünf Sanitätsdienstler aus Alsfeld in Frankfurt bei einer Übung unter Beweis. (Foto: pm)

Beste Erstversorgung

Alsfeld (pm). Zum ersten Mal veranstalteten die Unfallkasse Hessen, das Jugendrotkreuz und die Feuerwehr Frankfurt in diesen Tagen einen Hessischen Schulsanitätdiensttag. Mit dabei war der Schulsanitätsdienst der Albert-Schweitzer-Schule unter der Leitung von Falk Miron, und die Alsfelder wurden Überraschungssieger.

Ziel des Tages für die Schulsanitätsdienste ist eine Vernetzung der einzelnen Dienste, um Fortbildungen zu ermöglichen. Auch die Leistung der Schüler soll mit einem solchen Gemeinschaftsereignis gewürdigt werden.

So trafen sich mehr als 200 ehrenamtliche Schulsanitäter am Aktionstag in Eckenheim, um gemeinsam zu trainieren und sich fortzubilden. Mit ihrem Sanitätsdienst üben sie an den Schulen ein wichtiges Amt aus: Von 80 000 meldepflichtigen Unfällen im Jahr 2013 berichtet Ortrun Rickes von der Unfallkasse Hessen. An den etwa 400 hessischen Schulen, die inzwischen einen Sanitätsdienst haben, würden etwa zehn Prozent weniger Unfälle gemeldet als an anderen Schulen – für die Unfallkasse durchaus ein Anlass, sich bei den Schulsanitätsdienstlern für ihr Engagement zu bedanken.

Natürlich bietet sich ein solches Treffen auch an, um sich zu messen – dies taten die elf anwesenden Schulsanitätsdienste im Rahmen eines Wettbewerbs an sechs verschiedenen Stationen mit Aufgaben aus den Bereichen Erste Hilfe Praxis, Erste Hilfe Theorie sowie Spiel und Spaß. Besonders an den Stationen der Ersten Hilfe Praxis konnten die Teilnehmenden der Albert-Schweitzer-Schule ihr ganzes Können zeigen und damit ein hervorragendes Ergebnis erzielen und den Wettbewerb für sich entscheiden.

Besonders gelobt wurden dabei die gute Zusammenarbeit der Schüler, sowie die vollständige und professionelle Versorgung der Patienten.

An einer der praktischen Stationen wurde das Szenario nach der Notbremsung einer U-Bahn inszeniert, bei der sich zwei Mädchen verletzt hatten. Während sich die Schüler Sebastian Zulauf und Robin Steih um eine Verletzte kümmerten, die eine Platzwunde am Kopf hatte und Symptome einer Gehirnerschütterung zeigte, versorgten Dorothea Buchenau und Nils Freitag ein Mädchen mit Verbrennungen und Prellungen. Den Notruf und die Koordination des Erste-Hilfe-Einsatzes hat Maria Zinn bei dieser Übung übernommen. Ortrun Rickes bezeichnete das Alsfelder Team als "echten Überraschungssieger, zumal sie zu den jüngsten Teilnehmern gehörten."

Besonders beeindruckt waren die teilnehmenden Schüler und ihr Lehrer Falk Miron von der guten Organisation der Veranstaltung und den Möglichkeiten des Trainingszentrums der Berufsfeuerwehr Frankfurt, in dem unter anderem die bereits erwähnte U-Bahn fährt.

Seit zwei Jahren ist der Schulsanitätsdienst der Albert-Schweitzer-Schule aktiv und hilft im Notfall. Bisher sind die aktiven Schüler hauptsächlich bei Schulveranstaltungen und Sportfesten tätig. Alle Mitglieder des Schulsanitätsdienstes haben einen Lehrgang in Erster Hilfe absolviert und trainieren regelmäßig. "Es ist schön zu sehen, wie gut und sicher die Gruppe zusammen- arbeitet und so auch schwierige Aufgaben lösen kann", so Falk Miron. "Auch mehrere und schwer Verletzte werden sorgfältig und fachgerecht versorgt, damit können die Schülerinnen und Schüler selbst einen erheblichen Beitrag zur Sicherheit an der Albert-Schweitzer-Schule Alsfeld leisten."

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare