Bergmähwiesen-Seife und Honig

  • vonRedaktion
    schließen

Vogelsbergkreis(pm). Über ein neues Agrarumweltprogramm informiert Wirtschaftsdezernent Jens Mischak jüngst im Kreistag. Das Programm bietet Gelder für eine "tierschonende Mahd". Dabei komme ein insektenschonendes Doppelmessermähwerk zum Einsatz. Gemäht wurden damit bislang 410 Hektar Fläche, die Förderung liegt bei 110 Euro pro Hektar. Zum Wolfsschutzprogramm sagte Mischak, für Halter von Schafen und Ziegen liegen mit 48 Anträgen Verpflichtungen über 1196 Hektar vor. Das bedeute eine mögliche Fördersumme von knapp 48 000 Euro.

Ziel der Förderung ist es, den Mehraufwand für den Herdenschutz zu fördern, der zusätzlich gegen den Wolf geleistet wird. Konkret geht es um Elektrozäune, um einen Wolf von den Herden abzuhalten. Mischak informierte auch über die Vermarktungsinitiativen für hiesige Produkte. Zentrales Projekt bleibe der Aufbau der Regionalmarke Vogelsberg Original. Die Website www.vogelsberg-original.de gibt einen Überblick, Verkaufsstellen für Original-Produkte werden ausgezeichnet und ein weiterer Produktwettbewerb wurde gestartet.

Verzögerungen gibt es durch die Corona-Einschränkungen. Deshalb soll das Förderprojekt des Bundes verlängert werden.

Die Kooperation mit der Nachhaltigkeitsinitiative "Nähe ist gut" wird ebenfalls fortgesetzt. Zwar musste das für Juni 2020 vorgesehene Bergmähwiesenfest abgesagt werden. Es konnte mit der "Bergmähwiesenseife" neben dem "Blütenhonig aus dem Vogelsberg" ein weiteres Produkt entwickelt werden.

Mit Seife und Honig soll das Thema der Bewahrung und Entwicklung der Vogelsberger Bergmähwiesen in eine breitere Öffentlichkeit getragen werden. Mehr Informationen bietet die Internetseite bergmaehwiesen.de.

Verkauft wird die Bergmähwiesenseife in Rewe-Filialen seit diesem Sommer.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare