Ausbildung unter besonderen Bedingungen

  • VonRedaktion
    schließen

Vogelsbergkreis (pm). Jubel brandet durch die Krankenpflegeschule des Vogelsbergkreises in Alsfeld. Nach den Wochen und Monaten der Anspannung, den anstrengenden Prüfungen und der Ungewissheit steht fest: 17 junge Menschen sind nach 4500 Stunden Theorie und Praxis nun staatlich geprüfte Gesundheits- und Krankenpflegerinnen und -pfleger.

Die Fachkräfte, zehn davon vom Kreiskrankenhaus des Vogelsbergkreises in Alsfeld (KKA), und sieben vom Krankenhaus Eichhof in Lauterbach, haben nun drei spannende Jahre hinter sich, in denen sie verschiedene Abteilungen durchlaufen haben. Neben den Inneren, chirurgischen und geriatrischen Stationen, lernten sie die Sozialstationen, pädiatrische und psychiatrische Stationen kennen.

Viel Lob für den »Pandemiekurs«

»Ich habe Sie im April 2020 übernehmen dürfen - mit viel Enthusiasmus haben sie mir den Einstieg sehr leicht gemacht. Mit Aufmerksamkeit, viel Vertrauen und Verständnis, haben sie alle in den vergangenen Jahren hier gelernt, Herausforderungen bestanden sowie Höhen und Tiefen erlebt, um nun gewappnet zu sein für die Zukunft«, sagt Schul- und Klassenleiterin Karen Heipel.

Auch Kreisbeigeordnete Ulrike Zulauf geht in ihrem Grußwort auf die besonderen Bedingungen ein, unter denen die Ausbildung zu absolvieren war. »Sie alle wissen, dass sie in ihrem Beruf gebraucht werden. Das hat ihr verantwortungsvoller Dienst während der Corona-Pandemie gezeigt«, sagt Ulrike Zulauf. »Für ihre herausragenden Leistungen und der trotz aller Umstände herausragenden Arbeit in ihren Häusern, darf ich ihnen - auch im Namen von Landrat Manfred Görig und Erstem Kreisbeigeordneten Dr. Jens Mischak, danken. »Besondere Zeiten, teilweise heftige Tage und Wochen, und sie alle mittendrin. Sie haben auf vielen Stationen in beiden Häusern mit ihrer Flexibilität großen Einsatz gezeigt«, sagt Beate Tanneberger, Pflegedienstleitung am KKA. Und Andrea Rubenbauer ergänzt: »Wir alle sind mächtig stolz auf unseren Pandemiekurs.« Auch die Betriebsratsspitzen der beiden Häuser, Norbert Korzenek (KKA) und Markus Schultheiß (Eichhof) wünschen den Absolventen Glück und Geschick auf ihrem »richtigen und wichtigen beruflichen Weg«.

Dieser führt nun für viele der Examinierten aus dem Schwalm-Eder-Kreis, dem Kreis Fulda und aus dem Vogelsbergkreis in die beiden Ausbildungshäuser. Verschiedene Weiterbildungsmöglichkeiten wie Fachkrankenpflege in den Bereichen OP, Intensivmedizin, Anästhesie oder Notaufnahme warten ebenso auf die Fachkräfte wie verschiedene Studiengänge.

Der Abschluss der Ausbildung sei ein großer Einschnitt. Herausforderungen, Chancen und Möglichkeiten eines neuen Lebensabschnitts warteten auf die Absolventen. »Daher wünsche ich ihnen und euch für ihre Zukunft alles Gute«, machte Karen Heipel zum Abschluss deutlich.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare