"Aus der Krise lernen"

  • vonRedaktion
    schließen

Vogelsbergkreis(pm). Erstmals seit Gründung des DGB werde es in diesem Jahr keine Demonstrationen und Kundgebungen der Gewerkschaften geben, erklärt Dietmar Schnell, der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Partei Die Linke im Vogelsbergkreis. Die Forderungen der arbeitenden Menschen aber seien aktueller denn je.

"Die Covid-19-Krise hat vieles offenbart, woran unsere Gesellschaft krankt, aber auch das, was uns stark und widerstandsfähig macht", meint Schnell. Viele Unternehmen, die über Jahre alles versuchten, Steuerzahlungen zu umgehen, riefen nun nach Staatshilfen. Es dürfe aber auf keinen Fall so sein, dass solche Mittel gezahlt würden, wenn zeitgleich hohe Boni für das Management oder Dividenden für die Aktionäre ausgeschüttet würden. In der Krise werde nun sehr augenfällig, welche Berufe systemrelevant seien. Diese hätten aber mehr verdient "als abendlichen Beifall vom Balkon".

Gesundheitssystem ist zu stärken

Sonderzahlungen und Gefahrenzulagen für diese Beschäftigten seien ein Gebot der Stunde. Und das Kurz- arbeitergeld müsse auf 90 Prozent aufgestockt werden. Privatisierung und Schließungen von Krankenhäusern hätten sich als gefährlicher Irrweg erwiesen. Nur ein starkes staat-liches Gesundheitssystem mit anständig bezahlten Mitarbeitern sei in der Lage, solche Krisen vernünftig und erfolgreich zu meistern. Dies müsse auch Handlungsprämisse für das Kreiskrankenhaus sein.

Deutlich werde aber derzeit auch, dass Solidarität und Gemeinsinn die wichtigsten Stützen der Gesellschaft seien und wozu das Gemeinwesen in der Lage sei, wenn der Wille dazu spürbar werde. "Wir haben uns in dieser schwierigen Situation auf die Analysen und Schlüsse der Wissenschaftler verlassen und gut daran getan. Daran sollten wir uns erinnern, wenn wir wieder über Klimawandel und Artensterben diskutieren", appelliert Schnell.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare