1. Gießener Allgemeine
  2. Vogelsbergkreis
  3. Alsfeld

Aus »Erholung« wird modernes Stadthotel

Erstellt:

Kommentare

A_hotel_160222_4c
In der gemütlichen Sitzecke sollen nun die Gäste Platz nehmen: Die Chefs im neuen »Stadthotel« an der Grünberger Straße, Ahat Buluzlu (links) und Dursun Yilmaz, haben einige Pläne mit dem neuen Hotel. © Red

Mit einem abwechslungsreichen Frühstücksangebot will das neue »Stadthotel« bei Übernachtungsgästen und Alsfeldern punkten. Das ehemalige Hotel »Zur Erholung« hat nun neue Inhaber.

Alsfeld hat ein Stadthotel. Und ein Stadtrestaurant mit großem Frühstücksangebot noch dazu. Seit Anfang des Jahres sind Ahat Buluzlu und Dursun Yilmaz die neuen Inhaber des alteingesessenen Hotels an der Grünberger Straße, das allen Alsfelderinnen und Alsfeldern als »Zur Erholung« bekannt ist. Mit einem neuen, frischen Image, einem neuen Namen und einem neuen Team startet das Traditionshaus nun in Richtung Zukunft.

»Wir freuen uns sehr, dass wir jetzt hier in Alsfeld ein Standbein haben«, so Buluzlu. Er ist sowohl vom Charme der Alsfelder Altstadt angetan als auch von der zentralen Lage und der guten Infrastruktur rund um die Stadt. Gerade davon verspricht er sich viel Zulauf für sein Hotel. Die Alsfelderinnen und Alsfelder möchte er zunächst mit einem feinen Frühstücksangebot in sein modernes und gemütliches Ambiente locken. »Wir bieten ein hochwertiges, sehr abwechslungsreiches und erschwingliches Frühstücksbuffet, das hier in Alsfeld seines Gleichen sucht«, zeigt sich sein Partner Yilmaz sicher: »Wer kommt, wird begeistert sein.«

Viel Augenmerk legen die beiden Inhaber und ihr Team auf Auswahl, Vielfalt und Service, denn: Sie sind gekommen, um zu bleiben und das zuletzt nicht so gut besuchte Hotel wieder zu neuem Leben zu führen. »Ich habe das Angebot tatsächlich bei Ebay gesehen«, berichtet Buluzlu. Dann war es nur noch Verhandlungssache, bis der Neustädter gemeinsam mit seinem Kirchhainer Geschäftspartner sein »Stadthotel« in Alsfeld eröffnen konnte. »Wir freuen uns sehr darüber, dass das geglückt ist und dass die Stadt Alsfeld genauso begeistert von dem Namen war, den wir ausgesucht haben.«

Bis zu 60 Personen haben im Normalfall in dem hellen, modernen Gastraum Platz. Dort können sie täglich von 7 bis 12 Uhr frühstücken - ein Angebot, das viele Menschen ansprechen dürfte. Während der Übernachtungsbetrieb in den schön eingerichteten Zimmern des Stadthotels schon angelaufen ist, bleibt die Hotelküche mittags und abends zunächst noch kalt. Doch auch für diese Tagestzeiten planen die Inhaber für die nächsten Monate schon weiter.

Dann soll auch der große Saal aktiviert werden, der für Feierlichkeiten aller Art zur Verfügung steht. Doch das ist nicht die einzige Perspektive: Im Keller soll eine zeitgemäße Billard- und Kickerarea entstehen. Auf der großzügigen überdachten Terrasse zur Schillerstraße hin ist eine Shisha-Lounge angedacht.

Expertise für sein gastronomisches Vorhaben bringt Ahat Buluzlu genug mit: Seit über 20 Jahren schon ist der Gastronom in Marburg mit seinem »Bereket Döner Kebap Imbiss« eine Institution. Sein Geschäftspartner und sein Sohn steuern ihr berufliches Wissen aus Organisation, Technik und Informatik bei. »Noch sind wir ein Familienunternehmen mit wenigen Angestellten, doch wir werden wachsen«, zeigen sich die Inhaber optimistisch. Ein gutes Zeichen: Die Hotelzimmer waren bereits von Anfang an gut gebucht.

»Wir hatten Glück, dass wir ein Haus übernehmen konnten, in dem es nicht allzu viel zu reparieren gab«, so Buluzlu, der seinen Lieblingsplatz auf dem schönen blauen Sofa am Fenster gerne auch seinen Gästen zur Verfügung stellt.

Nach und nach möchten er und sein Team, dass viele Gäste von außerhalb das Hotel besuchen , um dort zu übernachten. Hinzukommen sollen viele Alsfelderinnen und Alsfelder, um ein gutes Frühstück zu genießen.

Reservierungen für das Frühstück werden unter Telefon 06631-7060180 entgegengenommen. Es gelten die aktuell gültigen Corona-Regeln.

A-inne_160222_4c
Einen Schwerpunkt legt das Stadthotel im Restaurant auf ein hochwertiges Frühstücksbuffet. © Red

Auch interessant

Kommentare