Test

Wie Alsfelder Technik den G20-Gipfel sicherer machte

  • vonRedaktion
    schließen

Der G 20-Gipfel in Hamburg machte Schlagzeilen, weil in Teilen der Stadt die Sicherheit nicht mehr gewährleistet werden konnte. Anders war es beim Gipfel-Konzert - dank Alsfelder Technologie.

Im Rahmen des G 20-Gipfels der 20 mächtigsten Länder der Welt unterstützte die Alsfelder Firma Hartmann Spezialkarosserien in enger Zusammenarbeit mit der Sicherheitsfirma Pütz Security die Absicherung des Konzertes "Global Citizens" am Vortag des Gipfels in Hamburg mit dem Einsatz des Mobilen Checkpoints. Das Konzert ist neben der Musik auch gedacht als eine Demonstration für die Aufrechterhaltung der Menschenrechte sowie den Kampf gegen Armut.

So traten Stars wie Shakira, Pharrell Williams, Herbert Grönemeyer und viele mehr ohne Gage auf, um gemeinsam mit mehreren tausend Besuchern ein deutliches Signal für den Kampf gegen Armut und Ungleichheit auf dieser Welt zu setzen.

Flexible Einsatzzeiten

Gemeinsam mit Pütz Security sicherte die Alsfelder Firma Hartmann den Künstlereingang auf dem Konzert in der Arena mit dem Mobilen Checkpoint mit Personen- und Gepäckscanner ab, um eine nahezu hundertprozentige Kontrolle zu gewährleisten. "Das Fahrzeug hat definitiv einen großen Beitrag für das Erreichen eines höheren Sicherheitslevel geleistet", sagte Vorstandsassistent Stefan Braune von Pütz Security. Gerade bei Veranstaltungen mit notwendigen punktuellen und variablen Sicherheitskontrollen bringe der Mobile Checkpoint viel und garantiere schnelle und flexible Einsatzzeiten, sagte Braune weiter.

Das durchweg positive Feedback der Sicherheitsfirma sowie des Veranstalters zeige, dass gerade mobile Sicherheitskontrollen zukünftig mehr und mehr gefragt sind, um flexibel und schnell auf Veranstaltungen reagieren zu können, heißt es bei der Firma Hartmann. So könne das Sicherheitslevel bei vielen Veranstaltungen auf Flughafennorm angehoben werden, "gerade aufgrund der aktuellen Sicherheitslage ist dies sicherlich notwenig," sagt Patrick Keller vom Vertrieb des Alsfelder Unternehmens.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare