"Alle müssen auf Schulportal"

  • vonRedaktion
    schließen

Vogelsbergkreis(pm). In ihren Telefon- und Videokonferenzen waren sich die Mitglieder des Kreisvorstands der FDP einig, dass derzeit "besondere Maßnahmen zu ergreifen sind". Grundsätzlich trage man zeitlich befristet die Einschränkung von Grundrechten mit, so der Kreisvorsitzende André Tonigold. Hierzu zählten die Einschränkungen der Versammlungs-, der Gewerbefreiheit und der Religionsfreiheit. Der Schutz der Bevölkerung vor dem Virus und der Schutz des Gesundheitssystems vor einem Kollaps seien äußerst wichtig, andererseits müsse darüber gesprochen werden, wie es weitergeht.

Denn die Corona-Krise dürfe nicht zur Bildungskrise werden. Es werde auch im Vogelsberg wichtig sein, alle Schulen auf das Schulportal, in Ergänzung zum bisher genutzten iServ-System, zu bringen. Das Schulportal biete als Plattform für Lehrkräfte und Schüler Möglichkeiten des datenschutzkonformen Austauschs. Ebenso könne sie als Lernplattform genutzt werden und Selbstlernangebote für Schüler bereithalten. Hierfür müsse vom Land personelle und technische Unterstützung eingefordert werden. Darüber hinaus müsse darauf hingewirkt werden, dass die Internetanbindung auch in zurzeit nicht oder nicht ausreichend angebundenen Gemeinden im Kreis besser wird. Die Wiedereröffnung zahlreicher kleinerer Geschäfte begrüßen die Vogelsberger Liberalen ausdrücklich, auch wenn einige weiterbestehende Einschränkungen auf Unverständnis stoßen.

"Warum zum Beispiel dürfen zahlreiche Bereiche mit direktem Personenkontakt wieder öffnen, aber Fitnessstudios, wo auch über Maximalmengen je nach Größe gesteuert werden könnte, hingegen müssen geschlossen bleiben", fragen die Liberalen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare