40-Prozent-Marke in Gemünden erreicht

  • vonRedaktion
    schließen

Vogelsbergkreis(pm). Die TNG Stadtnetz aus Kiel meldet Erfolge bei ihrer Glasfaser-Vermarktungsstrategie. Noch knapp zwei Wochen laufe die Vermarktungsphase für den Glasfaserausbau in den Pilotgemeinden Gemünden, Grebenau und Romrod. Bis 18. Oktober könnten Bürger noch einen Vertrag einreichen. Als erstes Gebiet habe in der vergangenen Woche Gemünden die Hürde von 40 Prozent Beteiligung aller Haushalte geknackt und lag am Freitag bei 43 Prozent Beteiligung, so TNG-Geschäftsführer Volkmar Hausberg. Aber jeder weitere Vertrag erhöhe die wirtschaftliche Realisierbarkeit des Ausbaus bis in die Randlagen der Gemeinde, wirbt Hausberg.

In Grebenau liegt die Quote derzeit bei 35 Prozent. In Romrod, wo zwar bereits heute in weiten Teilen höhere Bandbreiten als in den beiden anderen Gemeinden verfügbar sind - allerdings auf Kupferleitungen -, sind es im Moment knapp 20 Prozent. Interessierte könnten sich während der letzten Beratungstermine in den Gemeinden (einsehbar unter www.tng.de/hessen) über den Anschluss informieren und Fragen stellen.

Zudem stehe der TNG-Vertriebspartner ITKOM in der Parkstraße 13 in Gemünden für Beratungen am Dienstag und Donnerstag zwischen 8.30 und 12.30 Uhr sowie Mittwoch von 13.30 bis 18 Uhr oder telefonisch unter 06634-8089950 zur Verfügung. Während sich die ersten drei Gemeinden im Endspurt befinden, starte in weiteren Regionen in diesen Tagen die Vermarktung. Dazu gehören die Gemeinden Freiensteinau und Ulrichstein sowie die Ortschaft Lingelbach in Alsfeld, die Grebenhainer Ortschaften Bannerod, Crainfeld, Grebenhain, Heisters, Ilbeshausen-Hochwaldhausen, Vaitshain, Volkartshain, Wünschen-Moos und Zahmen und die Ortschaften Bernshausen, Niederstoll, Ober-Wegfurth, Queck, Rimbach, Ützhausen und Unter-Schwarz in der Gemeinde Schlitz.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare