Landrat Manfred Görig (Mitte), bei der Begrüßung der neuen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Gemeinsam mit dem Personalservice der Kreisverwaltung stellt er ihnen ihren neuen Arbeitsplatz vor und heißt die Unterstützung für das Impfzentrum herzlich willkommen.
+
Landrat Manfred Görig (Mitte), bei der Begrüßung der neuen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Gemeinsam mit dem Personalservice der Kreisverwaltung stellt er ihnen ihren neuen Arbeitsplatz vor und heißt die Unterstützung für das Impfzentrum herzlich willkommen.

CORONA-IMPFUNGEN

Alles bereit fürs Impfen, aber...

  • vonRedaktion
    schließen

Das Impfzentrum Vogelsberg ist bereit. Wann es aber losgehen kann mit Impfungen der Bevölkerung, das steht nicht fest. Wer als über 80-Jähriger in der ersten Gruppe mit der höchsten Priorität ist, der müsste zunächst nach Fulda fahren, wenn dort übernächste Woche eines der großen hessischen Impfzentren öffnet.

Ein ausgesprochen ungewöhnlicher Start für die neuen Bediensteten des Vogelsbergkreises. Statt in der Lauterbacher Kreisverwaltung findet die Begrüßung durch Landrat Manfred Görig (SPD) an dem Ort statt, an dem sie in den kommenden Wochen und Monaten an einer beispiellosen Marathonaufgabe mitarbeiten werden: Im Impfzentrum des Vogelsbergkreises. Wann dieses seine Arbeit aufnehmen wird, ist noch immer unklar. Für den Startschuss richtet der Vogelsbergkreis seine Augen nach Wiesbaden.

"Ich danke Ihnen, dass sie sich dazu bereiterklären, bei dieser für uns alle so wichtigen Aufgabe mitzuhelfen", sagt Landrat Görig im Rahmen der Begrüßung der 31 neuen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. "Ihre Fähigkeiten als Pharmazeutisch-Technische Assistenten, Mitarbeiter der Verwaltung oder zur Unterstützung der Logistik im Impfzentrum helfen uns allen auf dem Weg hin zum Schutz der Bevölkerung vor der Corona-Pandemie."

Im Dezember sei der Einsatzbefehl des Landes eingegangen, ein Impfzentrum einzurichten und die nötigen Vorbereitungen zu treffen. "Das haben wir geschafft. Impfzentrum, Logistik, Administration, IT-Infrastruktur und Personal stehen bereit. Der Vogelsbergkreis könnte loslegen", sagt Görig.

Doch wann der Impfstart in der Alsfelder Hessenhalle ist, bleibt weiterhin offen. "Den Einsatzbefehl des Landes haben wir noch nicht. Der endgültige Starttermin liegt also nicht in unserer Hand. Bis dahin stehen wir Gewehr bei Fuß - und könnten sofort anfangen, aber ohne Einsatzbefehl des Landes und der entsprechenden Anzahl der Impfdosen können wir das nicht", stellt Manfred Görig klar. Zum Schutz der Bevölkerung sei ein frühestmöglicher Start geboten - doch wann es wirklich losgeht, das ist weiterhin offen.

Ländlichen Raum nicht abhängen

Ein schneller Start in allen Impfzentren Hessens, "nicht nur in den sechs regionalen", hat aus Sicht von Landrat Görig oberste Priorität. Damit werde auch im ländlichen Raum das Thema Impfung sichtbar, und die Wege, gerade für ältere Menschen, kürzer. Weiterhin könne in vielen Impfzentren auch zusätzliches medizinisches und pflegerisches Personal bei schneller Erreichbarkeit geimpft werden.

"Ein langsames Hochfahren des Regelbetriebs kann außerdem dazu genutzt werden, die Abläufe in den Impfzentren schrittweise zu optimieren", ergänzt Görig und richtet diesen Wunsch an die Landesregierung in Wiesbaden.

Bisher hatte die Landesregierung lediglich erklärt, dass ab dem 19. Januar in den sechs großen hessischen regionalen Impfzentren mit den Schutzimpfungen begonnen werden soll. Die Terminvereinbarungen sollen ab dem 12. Januar möglich sein und über die Hotline 116117 oder über ein Online-Portal (www.Impfterminservice.de) abgewickelt werden. Nach dem jetzigen Informationsstand beim Kreis können sich interessierte Vogelsbergerinnen und Vogelsberger, die einen Anspruch auf die ersten Impfdosen haben, im Impfzentrum in Fulda impfen lassen.

Die nächste Impfstoff-Lieferung ist für den 8. Januar 2021 angekündigt. Hessen soll dann rund 49 000 Impfdosen erhalten, so die Landesregierung. Die darauffolgenden Lieferungen mit jeweils weiteren rund 49 000 Dosen hat der Bund für den 18. und den 25. Januar 2021 terminiert. Ab dann sollen wöchentlich jeweils montags Lieferungen erfolgen. Im Januar erhalten alle Bundesländer zunächst drei Lieferungen.

Erste Impfzentren öffnen am 19. Januar - eine Anmeldung ist ab 12. Januar für über 80-Jährige möglich. Vogelsberger Bürger müssten nach Fulda fahren.

Verbunden mit der Ankündigung des Bundes, dass ab dem 18. Januar wöchentlich weitere Impfstoff-Lieferungen folgen, öffnen in Hessen ab dem 19. Januar 2021 die ersten sechs Regionalen Impfzentren in Kassel, Gießen, Fulda, Frankfurt, Wiesbaden und Darmstadt. Ab dem 12. Januar 2021 können sich Personen aus der ersten Priorisierungsgruppe für ihren persönlichen Impftermin anmelden. Dabei handelt es sich im Wesentlichen um Frauen und Männer, die 80 Jahre und älter sind. Zwei Wege führen für Angehörige der ersten Gruppe zum persönlichen Impftermin: Telefonische Anmeldung über die Hotline 116 117 oder Onlineanmeldung über die Webseite impfterminservice.de.

Hinweis: Da noch nicht ausreichend Impfstoffe für alle Personen der höchsten Priorisierungsgruppe zur Verfügung stehen, richtet sich die Anzahl der verfügbaren Termine zunächst auch nach der Menge des verfügbaren Impfstoffs.

Wer sich schon vorher über die Schutzimpfung in Hessen informieren möchte, der kann auf das Informationsangebot unter corona.hessen.de oder auf die Webseite des Robert Koch-Instituts unter rki.de zurückgreifen. Für allgemeine Fragen steht das Bürgertelefon der Hessischen Landesregierung zur Verfügung: 0800 555 4666. Das Land Hessen wird darüber hinaus alle über 80-Jährigen schriftlich über das Anmeldeverfahren informieren. pm

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare