Seitenstreifen auf A 5 sollte bleiben

  • schließen

Alsfeld (pm). Für eine Lärmminderung an der A 5 und eine Luftverbesserung durch Tempolimits setzt sich der Zusammenschluss "Alsfeld minus Fremdenverkehr" ein. Dabei bezieht sich die Initiative auf aktuelle Pressemeldungen zur Seitenstreifenfreigabe auf der A 5 bei Alsfeld und die Information des Statistischen Landesamtes über gestiegene Verkehrstoten-Zahlen im Jahr 2018.

Alsfeld (pm). Für eine Lärmminderung an der A 5 und eine Luftverbesserung durch Tempolimits setzt sich der Zusammenschluss "Alsfeld minus Fremdenverkehr" ein. Dabei bezieht sich die Initiative auf aktuelle Pressemeldungen zur Seitenstreifenfreigabe auf der A 5 bei Alsfeld und die Information des Statistischen Landesamtes über gestiegene Verkehrstoten-Zahlen im Jahr 2018.

In einer Stellungnahme wendet sich "Alsfeld minus Fremdenverkehr" an Hessen Mobil, verschiedene hessische Ministerien, das Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie sowie das Bundesverkehrsministerium. Darin heißt es unter anderem, bislang habe man Hessen Mobil als Behörde wahrgenommen, die sich einseitig für die Interessen des Kraftverkehrs einsetze.

So seien unter den 39 Kilometern Straßen- und Brückenbauarbeiten, die Hessen Mobil dieses Jahr mit 19 Millionen Euro im Vogelsbergkreis veranschlage, lediglich 630 Meter Radwege. "Leider ist keine Behörde bekannt, die sich für die Interessen der Anwohner, Fußgänger, Fahrradfahrer zuständig fühlt und diese wahrt".

Feinstaub amtlich bestätigt

Entlang Alsfeld schmiege sich die Autobahn A5, die die ganze Stadt beschalle, aber es würden keinerlei Maßnahmen zum Lärmschutz ergriffen, beklagt die Initiative. Die Luftbelastung durch Stickoxide, Kohlendioxid und Feinstaub werde mittlerweile auch durch amtliche Messungen bestätigt, und dennoch gebe es keinerlei luftverbessernde Maßnahmen.

Kürzlich habe das Statistische Landesamt zudem mitgeteilt, dass 239 Menschen 2018 bei Verkehrsunfällen in Hessen ihr Leben verloren haben, 12,2 Prozent mehr als im Vorjahr. Trotzdem sei der Presse zu entnehmen, dass Hessen Mobil Mitte 2019 auf der A 5 an der Unfallhäufungsstelle zwischen Alsfeld-West und -Ost den Seitenstreifen freigeben will.

Nach Angaben des ADAC sei auf Autobahnen ohne Seitenstreifen das Unfallrisiko gegenüber Autobahnen mit Standstreifen um bis zu 30 Prozent höher. Daher sei die Seitenstreifenfreigabe "ein ungeeignetes Mittel zur Erhöhung der Verkehrssicherheit, schreibt die Alsfelder Initiative".

Zu fordern sei vor diesem Hintergrund auf dem kompletten Streckenabschnitt zwischen den Anschlussstellen Alsfeld-West und Alsfeld-Ost eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf 100 Stundenkilometer in beide Fahrtrichtungen. Das habe auch Verbesserungen in Hinblick auf Lärm und Luftverschmutzung zur Folge.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare