Aber bitte mit Tupperschüssel und Sahneschlacht

  • vonJutta Schuett-Frank
    schließen

Ulrichstein-Ober-Seibertenrod(sf). Sitzungspräsident Lars Schmirmund hatte am Wochenende beste Voraussetzungen für die Prunksitzung. Tolle Tänze, witzige Beiträge, bekannte Sänger und ein närrisch gestimmtes Publikum waren die Zutaten. In der abgedunkelten Narrhalla tanzten die Blau-Weißen Funken zu bekannten Liedern. Sie durften ohne Zugabe nicht gehen. Corinna Volp trainierte die Truppe.

Dann wurde es still, Dorfpolizist Jens Tuppi plauderte aus dem Nähkästchen. Er berichtete unter anderem davon, dass beim Mücker Umzug ein Mitglied des Männerballets seine Perücke "mitgegessen" hatte, bei den Vorbereitungen wurde das Gulasch mit Wodka gekocht, es wurde vom Stromausfall an der Steckerleiste berichtet und bei einem Treffen mit guten Freunden hatte man sich leider in zwei verschiedenen Pizzerien niedergelassen und erst nach der Vorspeise wieder getroffen. Beim tagelangen Telefonnetz-Ausfall wurde überlegt, einen Pendelverkehr auf den Vulkanhof einzurichten, dieser bekommt über Funk Netz.

Nachwuchs für Fasching gesichert

Für den Auftritt von Stefan Micha wurden extra die Kirchenglocken geläutet. Zum dritten Mal traten die beiden "Flic Flac-Mädels" auf. Mit ihrem "Mariechentanz" ernteten sie lautstarken Beifall. Emma Frank und Josephine Volp werden von Corinna Volp trainiert. Ann-Kathrin Stamm, bekannt als Oma Inge, stand oft in der Bütt. Oma Inge hatte es gerade noch rechtzeitig aus Dresden zur Sitzung geschafft.

Weil der Arzt ihr verordnet hat, die Medizin dreimal am Tag in einem Zug zu sich zu nehmen, kam sie nicht mit dem Auto, sondern mit der Bahn. Es ging dann um 55 Jahre Eheleben mit ihrem Jüppchen. Sie bekam starken Applaus.

Die Blau-Weißen Fünkchen sind ein Garant, dass die Zukunft des Faschings im Dorf über Jahre gesichert ist. Sie tanzten verschiedene Lieder und kamen um eine Zugabe nicht herum, trainiert werden sie von Corinna Volp und Isabell Semmler.

Girlie und Landpomeranze (Emma Frank und Josephine Volp), ließen sich über die Gewohnheiten und Klamotten der jeweils anderen aus. Eine in Gucci und Lacoste und gestylt bis in die Haarspitzen, die anderen in Klamotten wie von Hand gemacht und ohne Schnickschnack. Aus Höckersdorf kamen die Hobsänger mit Stimmungsmusik.

Dann folgte ein Treffen zum Tupperabend. Der Pfarrer war aus diesem Anlass erstaunt, wie viel Plastik in Frauenköpfen Platz hat. Es gab auch hier viele Lacher und kräftigen Beifall. Katja Günther, Andrea Mettler, Natascha Frank, Stephanie Schmidt, Corinna Volp und Jan-Philipp Mettler waren die Gäste beim "Tuppern". Stefan Micha sang dann ein Medley, unterstützt von den Fünkchen mit einem Showtanz. Am Ende kam man dem Wunsch des Sängers "Aber bitte mit Sahne" gern nach und der Saal stand Kopf.

Singlefrauen für Hund statt Mann

Heidi Becker, Stephanie Schmidt, Manuela Roth, Sigrid Leinberger und Kerstin Roth hatten einen tollen Abend, denn die Singlefrauen gingen auf Männersuche und am Ende entschieden sie sich doch lieber für einen Hund. Der Applaus war wieder groß. Eine Augenweide kam aus Höckersdorf mit den Lolliklickers. Die Gruppe bestand dieses Mal aus Männern und Frauen und sie tanzen wie in "1001 Nacht". Eine Zeitreise unternahmen die Damen von Querbeat bei ihrem Showtanzt Eine Zugabe durfte natürlich nicht fehlen. Janina Dörr-Falke war die Trainerin.

Zu schottischen Klängen begann das Finale und auch die Queen schaute vorbei. Das Männerballet zeigte wieder einmal, wie sie den Saal rocken können und, dass ohne sie etwas fehlen würde. Manuela Roth trainiert die Männer. Nach der letzten Zugabe wurde in dieser Nacht noch lange gefeiert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare