Zwei Aktivisten seilen sich von einer Autobahnbrücke bei Alsfeld ab. Sie haben ein Transparent aufgehängt. FOTO: JOL
+
Zwei Aktivisten seilen sich von einer Autobahnbrücke bei Alsfeld ab. Sie haben ein Transparent aufgehängt. FOTO: JOL

25 KILOMETER LANGE STAUS

A 49-Gegner seilen sich von Autobahnbrücke an der A 5 bei Alsfeld ab

  • Joachim Legatis
    vonJoachim Legatis
    schließen

An den Rodungsbeginn für die letzten Teilstücke der Autobahn 49 werden sich viele Autofahrer wohl noch eine Zeit lang erinnern. Mit einer Protestaktion an der Pfefferhöhe bei Alsfeld haben Autobahngegner am Donnerstag für 25 Kilometer lange Staus auf der A 5 gesorgt, wie die Polizei mitteilte.

Die Aktivisten hatten sich vormittags mit einem Klettergeschirr an das Geländer der Brücke über die Autobahn gehängt. Gegen 11.45 Uhr wurde die Polizei alarmiert. Eine Streife stellte fest, dass die Aktivisten in den Verkehrsraum ragen, was zu gefährlichen Unfällen führen kann.

Mithilfe der Autobahnmeisterei wurde kurzzeitig die Autobahn gesperrt, um den Verkehrsstrom an der Brücke vorbeizuleiten. Dann wurden Lkw und Pkw langsam vorbeigeschleust. Erst später wurde die Autobahn noch einmal gesperrt. Ein sogenanntes Höhen-Interventionsteam der Polizei holte mithilfe der Drehleiter der Feuerwehr Alsfeld die A 49-Gegner gegen 15 Uhr herunter. Zur Sicherheit legte man ein Sprungkissen unter. Langsam löste sich der Stau auf Autobahn und Bundesstraße wieder auf.

Begleitet wurde die Aktion von einer Gruppe Frauen mit Sprechchören und Liedern gegen den Autobahnbau. Sie verwiesen darauf, dass sich die Aktion gegen die Rodung im Wald bei Stadtallendorf richte. Es solle ein Zeichen gesetzt werden, dass die Zerstörung eines alten Waldes und die Gefährdung von Trinkwasservorkommen für den Bau einer Autobahn aus der Zeit gefallen sei. "Wir sind in der Klimakrise, das sieht man im Wald und in der Landwirtschaft", sagte eine der protestierenden Frauen.

Die Autobahn werde nur gebaut, weil große Unternehmen in Stadtallendorf das fordern, sagte sie. Die kapitalistische Wirtschaftsweise habe keine Zukunft, das zeige gerade die Klimakrise überdeutlich: "Wir können es uns nicht leisten, eine Autobahn zu bauen, um Schokoriegel fünf Minuten schneller in die Geschäfte zu bekommen." jol

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare