Sonnencreme kann als Hausmittel zum Polieren von Möbeln angewendet werden.
+
Sonnencreme kann als Hausmittel zum Polieren von Möbeln angewendet werden (Symbolbild).

Sonnencreme und Co.

Holzmöbel richtig pflegen: Mit simplen Hausmitteln sparen Sie viel Geld

  • vonSebastian Richter
    schließen

Damit die Holzmöbel ordentlich gepflegt werden, ist regelmäßiges Polieren wichtig. Pflegeprodukte sind jedoch teuer – dabei kann man sie auch selbst herstellen. 

  • Holzmöbel polieren kann ziemlich teuer werden.
  • Dabei muss man nicht unbedingt professionelle Mittel verwenden, auch mit verschiedenen Hausmitteln kann man sich helfen.
  • Wir nennen Ihnen die besten Tricks, um Holzmöbel wieder Strahlen zu lassen.

Offenbach ‒ Ob das Erbstück der Oma, der Schrank aus dem Antiquitätengeschäft oder der gerade jetzt viel genutzte Echtholztisch im Arbeitszimmer: Hochwertige Möbelstücke aus Holz brauchen ausreichend Pflege, um richtig zur Geltung zu kommen. Dafür braucht man nicht unbedingt die teuren Polituren aus dem Baumarkt, Zutaten für hilfreiche Hausmittelchen findet man in fast jeder Wohnung. Hier finden Sie die besten Tipps und Tricks, um ihr Lieblingsmöbelstück wieder zu altem Glanz zu verhelfen.

Holzmöbel pflegen: Öl als wichtigster Bestandteil für die selbstgemachte Möbelpolitur

Öl und Essig finden sich in den meisten Küchen auf Vorrat. Nicht nur für die Zubereitung einer leckeren Salatsoße sind das wichtige Zutaten, auch für eine selbstgemachte Möbelpolitur eignen sie sich perfekt. Einfach Öl und Essig im Verhältnis 1:2 vermischen, auf ein Mikrofasertuch auftragen und kreisförmig in das Holz einarbeiten. Wer gerne auf den Essiggeruch verzichten möchte, kann stattdessen auch einen halben Teelöffel Salz in einem Glas Öl auflösen. Wichtig dabei: Der Essig sollte vor allem bei hellem Holz farblos sein, sonst kann dieses Hausmittel zu unschönen Schlieren auf dem Holz führen, die man schlimmstenfalls nur mit dem Einsatz von Chemie wieder herausbekommt.

Auf Nummer sicher geht man, indem man statt des Essig einen halben Teelöffel Salz in einem Glas Öl auflöst und damit seine Möbel behandelt. Ist es aber schon zu spät und der Schaden angerichtet, gibt es auch chemische Hausmittel. Für das Öl eignet sich möglichst fettiges Öl, das nicht schnell ranzig wird. Walnussöl ist gut, Leinöl noch besser, aber auch mit Rapsöl funktioniert es. Auf Olivenöl sollte man verzichten.

Holzmöbel: Die Chemische Alternative als Hausmittel die Möbelpolitur

Gerade bei hellen Möbeln oder hartnäckigen Verschmutzungen muss man manchmal zu etwas härteren Mitteln greifen. Petroleum, dass man in den meisten Drogeriemärkten bekommt, eignet sich zum Beispiel ausgezeichnet für die Säuberung heller Bambusmöbel. Das Petroleum einfach auf ein Tuch auftragen und schon kann man mit dem Polieren loslegen. Aber Achtung: Sie sollten in jedem Fall mit einem trockenen Tuch nachwischen!

Massivholzmöbel lassen sich mit einer Mischung aus Bienenwachs und Terpentin behandeln. 30 Gramm Bienenwachs, das man auch in Drogeriemärkten oder Apotheken bekommt, schmelzen und es mit 100 Millilitern Terpentin vermengen. Nachdem das Gemisch erkaltet ist, kann man es auf seine Möbel auftragen. Zusätzlich zu Glanz und Pflege umhüllt es die Holzmöbel mit einer schützenden Schicht. Seien sie aber vorsichtig beim Schmelzen des Wachses: Das Entzündungspotenzial von Terpentin ist nicht zu unterschätzen!

Möbelpolitur-Hausmittel aus dem Badezimmer

Auch im Badezimmer findet sich allerhand nützliches, mit dem man seine Möbel wieder auf Vordermann bringen kann. Verschiedene fetthaltige Cremes eignen sich als wunderbares Hausmittel und Ersatz für Möbelpolitur. Zum Beispiel ein kleiner Tropfen Sonnencreme reicht schon, um das Holz wieder zum Strahlen zu bringen. Auch Schuhcreme kann man ausprobieren.

Egal für welche Methode Sie sich entscheiden, eine Grundregel lautet: Weniger ist mehr! Lieber einmal zu viel Nachbessern als als zu viel aufzutragen und unschöne Schlieren zu riskieren! Generell sollte man jedes der Hausmittel an einer unauffälligen Stelle ausprobieren, bevor man das ganze Holz behandelt. So sieht man schon vorher das Ergebnis und erlebt keine bösen Überraschungen. (Sebastian Richter)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare