Der Kaufpreis wird erstattet

Rückruf bei Lidl: Verzehr von Snack-Salami könnte innere Verletzungen verursachen - Gesundheitsgefahr

  • Marcus Giebel
    vonMarcus Giebel
    schließen

Vor dem Verzehr eines Lidl-Produkts wird dringend gewarnt. Denn der leckere Snack könnte Folienstücke enthalten. Somit drohen innere Verletzungen.

  • Ein in Lidl-Filialen vertriebener Salami-Snack wird zurückgerufen.
  • Womöglich enthält das Produkt Folienstücke.
  • Der Verzehr könnte zu inneren Verletzungen führen.

Neu Wulmstorf/München - Sie sind vor allem als leckerer Snack zwischendurch beliebt, aber nun könnte ihr Verzehr für ein böses Erwachen sorgen. Die in Lidl-Filialen erhältliche „Dulano Delikatess Mini Salami-Snack sort. classic, 250g“ muss vom Hersteller zurückgerufen werden. Grund: Es sei nicht auszuschließen, dass in dem Produkt blaue Folienstücke enthalten seien.

Betroffen sind laut der „Schwarz Cranz GmbH & Co. KG“ Packungen mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 31.05.20, der Losnummer L2325031007 und dem Identitätskennzeichen DE NI 10921 EG. Der Rückruf sei unbedingt zu beachten, die in zwei luftdichten Plastiktaschen mit dem Schriftzug der Lidl-Qualitäts-Marke „Dulano“ veräußerten Salamis der betroffenen Charge sollten keinesfalls konsumiert werden.

Um dieses Produkt geht es: Der Salami-Snack wird zurückgerufen.

Rückruf von Lidl-Produkt: Folienstücke können innere Verletzungen hervorrufen

Die möglicherweise enthaltenen Folienstücke könnten ernsthafte Verletzungen im Mund- und Rachenraum zur Folge haben*. Möglich seien darüber hinaus innere Verletzungen oder Blutungen. Damit haben sie ähnliche Auswirkungen wie metallische Fremdkörper, Glasscherben oder Glas-, Holz- und Kunststoffsplitter.

Ausgeliefert wurde das Produkt an Lidl-Filialen in Teilen von Berlin, Brandenburg, Niedersachsen, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Das Unternehmen habe aufgrund des Verbraucherschutzes sofort reagiert und die Charge aus dem Verkauf genommen.

Rückruf von Lidl-Produkt: Kaufpreis wird auch ohne Kassenbeleg erstattet

Für Kunden besteht die Möglichkeit, das Produkt in den Filialen zurückzugeben. Der Kaufpreis werde auch ohne Vorlage des Kassenbelegs komplett erstattet.

Die „Schwarz Cranz GmbH & Co. KG“ entschuldigt sich für die entstandenen Unannehmlichkeiten und betont, dass andere Produkte aus dem eigenen Haus von dem Rückruf nicht betroffen seien. Gleiches gelte für Salami anderer Hersteller, die von Lidl verkauft wird.

Beliebt sind in Supermärkten auch Pizzen - doch wie sieht es mit deren Qualität aus? In diesem Video wird es verraten.

Wie Sie sich bei einem Rückruf im Idealfall verhalten, erklären wir Ihnen in diesem Artikel auf merkur.de*. Dort findet sich auch ein Überblick der häufigsten Ursachen für Rückrufe.

Aldi meldet den Rückruf einer Marmelade - sie kann gefährliche Glassplitter enthalten.  

Der Pharmakonzern Hexal ruft jetzt ein Medikament zurück. Es besteht die Gefahr der Überdosierung.

Todesgefahr geht von bestimmten Käse-Produkten aus, die deshalb auch zurückgerufen wurden. Von einem Rückruf betroffen ist auch ein beliebtes Bio-Produkt, das bei Rossmann erhältlich ist.

Der so genannte „Russen-Aldi“ expandiert weiter in Deutschland - die nächsten Filialen öffnen.

Lidl treibt derweil auch Pläne für kontaktloses Bezahlen voran.

Bayern: Eine Brauerei hat einen Produkt-Rückruf für ein Bier-Mischgetränk gestartet.

Hansaplast musste mehrere Chargen Pflaster zurückrufen, weil eine Qualitätskontrolle mikrobielle Verunreinigungen ergeben hat.

*merkur.de und hna.de sind Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

mg

Lidl-Mitarbeiter in den USA machen auf miserable Arbeitsbedingungen aufmerksam. Besonders in der *-Krise wird schlecht mit ihnen umgegangen. Das Unternehmen selbst weist die Vorwürfe zurück.

Erstmals seit der deutschen Wiedervereinigung werden im September bundesweit Alarmsirenen ertönen. Der Großalarm soll künftig regelmäßig ausgelöst werden.

Rubriklistenbild: © dpa / Jens Kalaene

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare