Warnung vor Verzehr

Hersteller weitet Rückruf für Käse aus: Gefährliche Verunreinigung kann innere Blutungen verursachen

Ein für ganz Deutschland ausgerufener Rückruf für Käse wurde jetzt deutlich ausgeweitet - offenbar sind mehr Produkte betroffen, als zunächst vermutet. 

  • Eine Rückruf* für einen Käse wurde jetzt ausgeweitet.
  • Der Käse der Marken Gazi und Alsuhul soll verunreinigt sein.
  • Bei Verzehr können schlimme Verletzungen bis zu inneren Blutungen drohen.

Update vom Montag, 02.10.2020, um 11.10 Uhr: Die Garmo AG hat ihren Rückruf für den Zopfkäse der Marke GAZi Yumak Örgü Peyniri ausgeweitet, das berichtet das Portal lebensmittelwarnung.de. Der Käse wurde in ganz Deutschland vertrieben. Im Oktober hatte das Unternehmen zunächst nur Käse mit einem Mindesthaltbarkeitsdatum zwischen Januar und März 2021 zurückgerufen.

Diese Beschränkung fällt jetzt weg. Der Käse wird unabhängig vom angegebenen Mindesthaltbarkeitsdatum zurückgerufen. Außerdem weitet das Unternehmen den Rückruf auf ein weiteres Produkt aus: Der Käse der Marke „ALSUHUL Chilal“ soll ebenfalls verunreinigt sein.

Der Rückruf betrifft jetzt alle folgenden Produkte unabhängig vom angegebenen Mindesthaltbarkeitsdatum:

Name Gewicht
GAZi Yumak Örgü Peyniri - Fein geschnittener Zopfkäseca. 200g vakuumiert
GAZi Yumak Örgü Peyniri - Fein geschnittener Zopfkäse200g vakuumiert
GAZi Örgü Peyniri – Zopfkäse250g vakuumiert
ALSUHUL Chilal – 40 % Fett i. Trca. 200g vakuumiert

Käse im Rückruf: In dem Produkt wurden gefährliche Metallteile gefunden - Verletzungen drohen

Originalmeldung vom Samstag, 24.10.2020, um 10.33 Uhr: Kassel -  Ein in ganz Deutschland vertriebener Zopfkäse könnte verunreinigt sein. Die Garmo AG warnt in einer Pressemitteilung vor dem Verzehr ihres Käse-Produkts und hat einen Rückruf für den betroffenen Artikel gestartet. Demnach drohen bei Verzehr schlimme Verletzungen.

Der Käse wird unter der Marke Gazi vertrieben. Das Verbraucher-Portal Produktwarnungen.eu berichtet über den Rückruf.

Rückruf für Käse: Mehrere Gewichtsklassen betroffen

Der Hersteller vertreibt den Käse in mehreren Gewichtsklassen. Laut der Rückruf-Pressemitteilung sind drei verschiedene Gewichtsverpackungen von dem Rückruf betroffen. Kunden sollten sich genau anschauen, ob sie den Zopfkäse in den genannten Gewichtsklassen besitzen.

ProduktnameGewicht
GAZi Yumak Örgü Peyniri - Fein geschnittener Zopfkäseca. 200g vakuumiert
GAZi Yumak Örgü Peyniri - Fein geschnittener Zopfkäse200g vakuumiert
GAZi Örgü Peyniri – Zopfkäseca. 250g vakuumiert

Rückruf für Käse: Mindesthaltbarkeitsdatum beachten

Die Garmo AG weist darauf hin, dass nur Gazi Zopfkäse mit bestimmten Haltbarkeitsdaten von dem Rückruf betroffenen sind. Kunden sollten die Verpackung überprüfen und den verunreinigten Käse an die Verkaufsstelle zurückbringen.

Dieser Käse der Marke Gazi ist von dem Rückruf betroffen - vom Verzehr wird dringend abgeraten.

Käse mit folgenden Mindesthaltbarkeitsdaten sollen verunreinigt sein:

  • 01.01.2021
  • 08.01.2021
  • 15.01.2021
  • 22.01.2021
  • 29.01.2021
  • 23.02.2021
  • 26.02.2021
  • 02.03.2021
  • 09.03.2021
  • 16.03.2021
  • 23.03.2021

Zopfkäse mit einem anderen Mindesthaltbarkeitsdatum sollen laut der Garmo-AG nicht von dem Rückruf betroffen sein und können demnach bedenkenlos verzehrt werden.

Rückruf für Käse: Rückstände von Metallteilen gefunden

Der vom Rückruf betroffene Käse soll mit Metallteilen verunreinigt sein. Der Hersteller geht davon aus, dass nur ein geringes Risiko bestehe, dass das Produkt tatsächlich Rückstände von Metallstücken enthält. Die Verunreinigung könne allerdings nicht ausgeschlossen werden, weshalb der Rückruf gestartet wurde.

Das Verbraucher-Portal Produktwarnungen.eu weist darauf hin, dass mit Metallteilen verunreinigte Lebensmittel eine hohe Gesundheitsgefahr bergen. Demnach können derartige Rückstände zu „ernsthaften Verletzungen im Mund- und Rachenraum sowie zu inneren Verletzungen oder Blutungen führen!“. Von dem Verzehr der betroffenen Produkte wird daher unbedingt abgeraten.

Rückruf für Käse: Kaufpreis wird Kunden erstattet

Besitzen Kunden einen betroffenen Käse, empfiehlt die Garmo AG, das Produkt an der Verkaufsstelle zurückzugeben. Der Kaufpreise werde dort zurückerstattet. In der Pressemitteilung des Rückrufs entschuldigt sich das Unternehmen für die Unannehmlichkeiten.

Die Garmo AG ist ein deutsches Molkerei-Unternehmen mit Sitz in Stuttgart. Das 1975 gegründete Unternehmen hat sich auf „ethnische Milch-Produkte“ spezialisiert. Der vom Rückruf betroffene Käse wird unter der bekanntesten Marke des Unternehmens ,„Gazi“ vertrieben. (Philipp Zettler) *hna.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Rubriklistenbild: © Fredrik von Erichsen/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare