Achtung! 

Cola-Rückruf: Flaschen können zerbersten - erhebliche Verletzungen möglich

  • Felix Durach
    vonFelix Durach
    schließen

Eine bekannte Cola-Marke ist von einem bundesweiten Rückruf betroffen. Sogar KATWARN schlägt Alarm.

  • Die bekannte Cola-Marke „afri Cola“ hat einen bundesweiten Rückruf* gestartet. 
  • Bei den betroffenen Produkten wurden Mängel an den Glasflaschen festgestellt. 
  • Diese können im schlimmsten Fall zum Zerbersten der Flasche führen. Es besteht Verletzungsgefahr

Lauterecken - Wegen Mängeln an ihren Produkten, die für die Kunden eine erhebliche Gesundheitsgefahr darstellen könnten, hat die Niehoffs Vaihinger Fruchtsaft GmbH einen bundesweiten Produktrückruf gestartet. Das Unternehmen, das sich auf die Produktion von Fruchtsäften spezialisiert hat, betreibt auch die bekannten Brause-Marken Bluna und afri Cola. Der jüngste Rückruf bezieht sich dabei jedoch lediglich auf die Cola-Marke des Herstellers, bei der erhebliche Mängel an den Flaschen festgestellt wurden. Wie der Flaschenhersteller verlauten lässt, wurde bei bestimmten Glasflaschen, die für afri Cola verwendet werden, eine strukturelle Instabilität festgestellt. Diese würde dazu führen, dass sich Risse bilden oder die Flasche im schlimmsten Fall zerbersten könne. 

Lesen Sie auch: Handcreme-Rückruf: Achtung, Bakterien-Gefahr! Haut kann sich infizieren*

Rückruf: Verletzungsgefahr durch umherfliegende Glassplitter - Cola-Marke ruft Flaschen zurück 

Da es beim Zerbersten zu einer erheblichen Verletzungsgefahr durch umherfliegende Glassplitter kommen kann, hat sich das Unternehmen dazu entschlossen, das Produkt aus Gründen des vorbeugenden Verbraucherschutzes zurückzurufen. Das vermeldetet unter anderem die Supermarktkette Rewe in einer Pressemeldung mit Verweis auf den Hersteller. Auch das Warn- und Informationssystem KATWARN gab eine Lebensmittelwarnung heraus. Von dem Rückruf betroffen sind jeweils die 1-Liter-Glasflaschen der Sorten „afri Cola 10 mg Coffein“ und „afri Cola ohne Zucker“, die eines der folgenden Mindesthaltbarkeitsdaten aufweisen. 

  • 12.03.2021
  • 13.03.2021
  • 16.03.2021
  • 17.03.2021
  • 08.06.2021
  • 09.06.2021

Auch die Discounter Aldi* und Lidl starteten in den vergangenen Tagen Produktrückrufe. Bei Aldi betraf derRückruf eine Marmelade, die beim Verzehr innere Blutungen verursachen könnte. Lidl rief eine Snack-Salami zurück, die ebenfalls innere Verletzungen verursachen könnte. Aktuell wird ein Bio-Käse aus Österreich zurückgerufen - Konsumenten könnten Symptome wie bei grippalem Infekt erleiden.

Cola-Marke von bundesweitem Rückruf betroffen - so sollen betroffene Kunden handeln 

Da vonseiten des Unternehmens keine regionale Einschränkung gegeben wurde, ist davon auszugehen, dass es sich um einen bundesweiten Rückruf handelt. Kunden, die eines der betroffenen Produkte erworben haben, werden gebeten, die Flaschen zu öffnen und zu entleeren. Dabei wird empfohlen, die Flasche in ein Tuch einzuschlagen, um sich gegen mögliche Splitter zu schützen. Bei dem Vorgang wird jedoch zu äußerster Vorsicht geraten. Die entleerten Flaschen können dann anschließend auch ohne Vorlage des Kassenbons gegen Erstattung des Kaufpreises zurückgegeben werden. Für Rückfragen von betroffenen Kunden wurde unter der Telefonnummer 0 68 41 / 1 05 15 00 eine Hotline für Samstag, 20.06.2020 von 9 bis 20 Uhr und die darauffolgenden Wochen von Montag bis Freitag von 8 bis 18 Uhr eingerichtet. Verbraucherfragen werden auch über die E-Mail-Adresse info(at)nvf-marken.de beantwortet.

Weitere Gründe, die zu einem Produktrückruf führen können, haben wir hier* für Sie zusammengefasst. Hundesnack-Rückruf bei Edeka: Besonders große Gefahr für Herrchen und Frauchen.

Infolge einer Kundenbeschwerde wegen Glassplittern wird eine Marmelade vom Hersteller zurückgenommen. Bei Aldi ärgerte sich eine Kundin über einen ewig langen Kassenzettel.

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks. 

fd

Rubriklistenbild: © picture alliance / Christin Klos / Christin Klose

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare