Eröffnet als erstes im neuen Homberger Einkaufszentrum: Der Discounter Aldi.
+
Corona bei Aldi-Nord: Virus-Mutation in Niedersachsen festgestellt. (Symbolbild)

Landkreis Osnabrück

Aldi-Mitarbeiter mit Corona-Variante aus Großbritannien infiziert - Kreis veröffentlicht neue Details

  • vonLucas Maier
    schließen

Niedersachsen: In einer Aldi-Filiale hat sich ein Mitarbeiter mit der britischen Corona-Variante infiziert. Nun meldete sich ein Sprecher des Landkreises.

  • Corona* in Niedersachsen: Virus-Mutation B1.1.7 in Aldi*-Filiale in Melle nachgewiesen worden.
  • Die Filiale blieb am Dienstag (09.02.2021) geschlossen.
  • Nun äußert sich ein Sprecher des Landkreises zum Infektionsgeschehen.

Update vom Dienstag, 16.02.2021, 13.50 Uhr: Nachdem in Niedersachsen die Virus-Mutante aus Großbritannien (B1.1.7) bei Mitarbeitern einer Aldi-Filiale festgestellt worden ist, äußerte sich nun der Sprecher des betroffenen Landkreises Osnabrück.

„Das Infektionsgeschehen hält sich bezüglich Aldi in Melle in Grenzen. Auf Grundlage der Daten ist kein Zusammenhang zwischen dem dortigen Ausbruch und weiteren Ausbruchsgeschehen erkennbar. Es gibt weitere Fälle der britischen Variante im Landkreis Osnabrück. Hier gibt es aber keinen Zusammenhang zum Ausbruchsgeschehen in Melle“, erklärt der Sprecher.

Corona in Niedersachsen: Aldi-Mitarbeiter infiziert

Erstmeldung vom Donnerstag, 11.02.2021, 09.12 Uhr: Melle – Die neuen Mutationen des Coronavirus sorgen dafür, dass die Angst vor einer dritten Corona-Welle steigt. Bei der Bund-Länder-Konferenz am Mittwoch (10.02.2021), wurde deshalb der Lockdown zunächst bis zum 7. März 2021 verlängert.

In Niedersachsen ist die Virus-Mutation aus Großbritannien (B1.1.7) bei Mitarbeitern einer Aldi-Filiale festgestellt worden. Die Zahl der Mitarbeiter, die sich mit Corona infiziert haben, steigt immer weiter.

Coronavirus in Niedersachsen: Landkreis wendet sich an Aldi-Kunden

Die britische Corona-Variante B1.1.7 gilt im Vergleich zum allgemeinen Coronavirus als ansteckender. Bisher wurden acht Mitarbeiter in der Aldi-Nord*-Filiale in der Nachtigallenstraße in Melle (Niedersachsen) positiv auf das Coronavirus getestet.

  • Typische Symptome sind:
  • Husten
  • Fieber
  • Schnupfen
  • Geruchs- und Geschmacksstörungen
  • Weitere Symptome:
  • Kurzatmigkeit
  • Atemnot
  • Halsschmerzen
  • Kopf- und Gliederschmerzen
  • Bauchschmerzen
  • Magen-Darm-Symptome
  • Hautausschlag
  • Augenbindehautentzündung
  • Lymphknotenschwellung
  • Schläfrigkeit
  • Bewusstseinsstörungen

Nun wendet sich sogar die Behörde direkt an die Kunden der Filiale. Demnach soll jeder der nach dem 01.02.2021 in der Aldi-Filiale eingekauft hat, verstärkt auf seinen Gesundheitszustand achten. Wer Symptome feststellt, soll sich direkt testen lassen, so die Behörde.

Video: Das ist die Corona-Lage in Niedersachsen am Freitag (12.02.2021)

Corona-Pandemie in Niedersachsen: Aldi ergreift umfassende Maßnahmen

In Abstimmung mit den Behörden hat Aldi-Nord die betroffene Filiale in Melle am Dienstag (09.02.2021) geschlossen. Der Tag wurde dazu genutzt die Räumlichkeiten der Corona-Filiale in Niedersachsen* gründlich zu desinfizieren.

Als weitere Maßnahme wurden alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Filiale freigestellt. Seit Mittwoch (10.02.2021) ist die von Corona betroffene Filiale wieder geöffnet. Besetzt wird diese nun mit Mitarbeitern aus anderen Aldi-Märkten.

Corona in Niedersachsen: Ansteckung ereignete sich nicht in der Aldi-Filiale

Bereits am 15.01.2021 wurde Aldi-Nord von einem externen Dienstleister darüber in Kenntnis gesetzt, dass ein Mitarbeiter dieses Dienstleisters einen positiven Corona-Test hatte. In der Filiale in Niedersachsen hatte dieser Mitarbeiter einen Termin.

Nach aktuellem Kenntnisstand hat der Infizierte drei Aldi-Mitarbeiter der Filiale angesteckt. Die Person bei der die Corona-Variante B1.1.7 nachgewiesen wurde, hat sich nach Angaben des Unternehmens mit einer hohen Wahrscheinlichkeit im privaten Umfeld angesteckt. (Lucas Maier) *hna.de und merkur.de sind Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare