Discounter im Umbruch

Aldi kündigt neuen Schritt an - Das ändert sich jetzt für Kunden

  • vonAlina Schröder
    schließen

Nach 60 Jahren folgt der Bruch: Die Konzerne Aldi Nord und Aldi Süd schlagen nun einen gemeinsamen Weg ein - das Online-Angebot soll verbessert werden.

  • Der Discounter-Riese Aldi* ist seit mehreren Jahren durch zwei Konzerne getrennt.
  • Aldi Nord und Aldi Süd bieten verschiedene Waren an - doch jetzt kommen sich die zwei Unternehmen wieder näher.
  • Der beliebte Discounter möchte einen einheitlichen Online-Shop mit Lieferservice schaffen.

Kassel - Der stets zunehmende Trend und Erfolg der Online-Shops bleibt auch bei dem Discounter Aldi nicht unbemerkt. Die Discounter-Kette wagt sich demnächst an den Handel mit Lebensmitteln im Internet heran - dafür wird sogar eine gemeinsame Gesellschaft gegründet.

Seit 60 Jahren sind Aldi Nord*und Aldi Süd* bereits unterschiedliche Konzerne. Sie haben ein eigenes Sortiment und sind auch regional voneinander klar getrennt. Aufgrund der Corona-Krise kommen sich beide Unternehmen aber wieder näher.

Aldi Süd und Nord wieder vereint: Der Discounter setzt auf Online-Geschäft

Einem Bericht des Technikmagazins chip.de zufolge möchte der Discounter-Riese seine Machtposition festigen und mit einer Vergrößerung des Angebots im Internetshop weiter ausbauen. Für dieses Projekt wollen Aldi Süd und Aldi Nord einen gemeinsamen Weg einschlagen: Wie auch merkur.de* berichtet, sollen Einkaufsmengen zusammengelegt sowie gemeinsame Marken geschaffen werden. Somit möchte Aldi die Wettbewerbsfähigkeit sichern und einen einheitlichen Online-Shop ohne regionale Unterschiede schaffen.

Aldi Nord und Aldi Süd tun sich zusammen: Mit dem gemeinsamen Online-Shop möchte man sich gegen die Konkurrenz durchsetzen. (Symbolbild)

Der gemeinsame Online-Auftritt unter dem Namen Aldi liefertsowie eine Vereinheitlichung des Sortiments sollen unter anderem für günstigere Preise sorgen und das Einkaufen für Kunden zudem übersichtlicherer gestalten.

Bislang werden online lediglich Non-Food-Artikel, Elektronikgeräte und Möbel vertrieben - doch das wird sich schon bald ändern. In Zukunft sollen mit der neuen Aldi E-Commerce Verwaltungs GmbH, an der Nord und Süd zu jeweils 50 Prozent beteiligt sind, auch Lebensmittel und Waren des täglichen Bedarfs ausgeliefert werden.

Aldi will Lebensmittel liefern lassen - Digitalisierung und Verbesserung des Online-Shops

Neben der Aufstockung des Online-Angebots sind außerdem innerhalb der Filialen von Aldi Nord und Aldi Süd einige Umbrüche geplant. Bis Ende 2021 sollen dann ausschließlich digitale Preisschilder vorzufinden sein. Die Preise können dadurch flexibel und schnell angepasst werden, ohne, dass man jedes Regal einzeln mit neuen Schildern versehen muss.

Aldi
UnternehmensgruppenAldi Nord, Aldi Süd
HauptsitzEssen
GeschäftsführerMarc Heußinger
Umsatz91,9 Milliarden USD

Die Digitalisierung der Preisschilder sind laut einem Bericht von Focus Teil eines Milliardenprogramms von Aldi. Auf der ganzen Welt werden in allen Filialen die gleichen IT-Systeme genutzt. In Großbritannien und den USA sammelt der Discounter bereits erste Erfahrungen in der Lieferung und Abholung von Lebensmitteln sowie Non-Food-Produkten.

Solche Dienstleistungen könnten sich auch schon bald hier in Deutschland etablieren und per Mausklick lassen sich dann die benötigten Produkte und Nahrungsmittel aus dem Online-Shop bequem nach Hause ordern. (Alina Schröder) *hna.de und merkur.de sind Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Wussten Sie das schon? Der Discounter-Gigant Aldi verfügt über eine geheime Funktion* im Eingangsbereich.

Rubriklistenbild: © Bernd Thissen/dpa - Wilfried Wirth/Imago

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare