+
Aldi Süd hat derzeit Lieferschwierigkeiten, weil Kronenbrot Insolvenz anmelden musste.

Schock für Aldi-Kunden

Leere Brot-Regale in Aldi-Filialen: Das ist der bittere Grund dafür

Die Bäckereigruppe Kronenbrot macht zum 31. Juli Schluss. Die Auswirkungen sind jetzt schon beim Discounter-Riesen Aldi spürbar. 

Update vom 23. August: Überraschender Neuzugang bei Aldi: Ex-Daimler-Chef Dieter Zetsche tritt dem Beirat von Aldi Süd bei. Warum es zu diesem drastischen Branchenwechsel kam, erfahren Sie hier.

Update vom 30. Juli: Die Insolvenz der Bäckereigruppe Kronenbrot ist für Kunden bereits jetzt deutlich spürbar - und das ausgerechnet beim Discounter-Riesen Aldi. Wie die Lebensmittel Zeitung berichtet, blieben bei Filialen des Aldi Süd Regale leer. „Liebe Kunden, leider haben wir momentan Lieferschwierigkeiten. Wir bitten um Ihr Verständnis!“, steht auf einem Zettel, der in einer Filiale vor einem leeren Brotregal hängt. 

Kronenbrot gehört zu den wichtigsten Zulieferern von Aldi. Am 31. Juli macht die Bäckereigruppe Schluss, doch die Auswirkungen sind bereits jetzt spürbar. In den Regalen fehlen vor allem Produkte der Eigenmarke Mühlengold, berichtet CHIP. Dazu zählen beispielsweise Dreisaatbrot, Sandwichbrot, Vollkorntoast, Frühstücks-, oder Sonntagsbrötchen. 

Es ist nicht das erste Mal, dass Aldi durch die Pleite eines Zulieferers Probleme bekommt

Bekannte Großbäckerei stellt Betrieb ein - sie belieferte viele Backshop-Ketten

Erstmeldung vom 25. Juli: Würselen/Essen - Aus für einen Big Player in der Lebensmittelherstellung: Die insolvente Bäckereigruppe Kronenbrot stellt zum 31. Juli den Betrieb ein. Damit verlieren die knapp 1000 Mitarbeiter des Unternehmens in den Werken in Würselen, Köln und Witten ihren Arbeitsplatz, wie der vorläufige Insolvenzverwalter Biner Bähr am Mittwoch mitteilte.

Das 1865 gegründete Unternehmen hatte seit längerem mit erheblichen Problemen zu kämpfen. Vor zwei Wochen musste es wegen drohender Zahlungsunfähigkeit und Überschuldung einen Insolvenzantrag stellen. Danach war der Geschäftsbetrieb zunächst fortgeführt worden. Doch blieben alle Versuche des Insolvenzverwalters, dem Unternehmen eine Überlebenschance zu eröffnen, erfolglos.

Großbäckerei Kronenbrot: „Seit vielen Jahren nicht mehr wettbewerbsfähig“ - zum 31. Juli ist Schluss

„Kronenbrot ist seit vielen Jahren nicht mehr wettbewerbsfähig. Die Produktionsanlagen sind stark veraltet und halten den Anforderungen moderner Produktionsabläufe nicht mehr stand“, beschrieb Bähr die Situation. Eine Betriebsfortführung sei unter den bisherigen Bedingungen nicht mehr möglich. Alle Versuche, einen Kaufinteressenten für die Bäckereigruppe zu finden, seien gescheitert.

Kronenbrot gehörte nach Angaben des Insolvenzverwalters zu den fünf größten Backwaren-Herstellern in Deutschland. Das Unternehmen produzierte Brot und Backwaren für Lebensmitteleinzelhändler, Discounter, Großverbraucher sowie die Filialen von Backshop-Ketten. Es erwirtschaftete zuletzt einen Jahresumsatz von rund 120 Millionen Euro.

Aldi: Dieses neue Design wird das Aldi-Schampoo revolutionieren

Ein extrem innovatives Design bekommt das Aldi-Schampoo. 

Zuletzt hatten vor allem Modeketten mit Insolvenzen und anderen wirtschaftlichen Problemen für Negativschlagzeilen gesorgt. So sollte das Modelabel Tom Tailor nach China verkauft werden. Die Modekette AWG meldete Insolvenz an. Auch der Fernsehhersteller Loewe stellte kurzfristig den Betrieb ein. Auch Aldi und Edeka verkaufen die Produkte: Ein Riese aus dem Argarsektor ist laut einer Umweltschutzorganisation dasschlimmste Unternehmen der Welt. Ihm werden zahlreiche Verfehlungen vorgeworfen.

Ein Aldi-Prospekt kommt ziemlich zweideutig daher. Als sich eine Kundin darüber wundert, gibt der Discounter den Fehler zu.

dpa/fn

Was dazu führte, dass eine Konservendose mit falschen Lebensmitteln gefüllt war, ist nicht klar.Angesichts des unerwarteten Inhalts war eine Aldi-Kundin überrascht.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare