24. Februar 2017, 22:21 Uhr

Essen für die Tonne

24. Februar 2017, 22:21 Uhr

Berlin (dpa). 81,6 Kilogramm Lebensmittel pro Kopf landen jährlich im Müll – Bundesernährungsminister Christian Schmidt wehrt den Ruf nach gesetzlichem Einschreiten aber ab. Der Gesetzesantrag für den Bundesrat kam in dieser Woche von Nordrhein-Westfalen und hat das Ziel, Lebensmittelverluste zu vermeiden und entsprechende Abfälle stofflich zu verwerten. Das Ernährungsministerium hielt dem am Freitag in Berlin entgegen, entsprechende Verbote seien kaum zu kontrollieren.

»Der Großteil unserer Lebensmittelabfälle entsteht in den Privathaushalten, da können wir mit einem Gesetz nichts erreichen«, sagte der CSU-Politiker der »Saarbrücker Zeitung« (Freitag). Ein Ministeriumssprecher verwies auf eine von seinem Haus geförderte Studie der Universität Stuttgart, nach der 61 Prozent der Lebensmittelabfälle aus Haushalten stammen, jeweils 17 Prozent von Industrie und Großverbrauchern und nur fünf Prozent vom Handel.

Man könne weder reglementieren, ob jemand ein Milchprodukt zu Hause früher wegwirft als nötig, noch könne man gesetzliche Regeln gegen Lebensmittelabfälle im Restaurant aufstellen, sagte der Sprecher.

Der Gesetzesantrag Nordrhein-Westfalens verweist auf Frankreich, wo größere Supermärkte verpflichtet sind, unverkaufte Nahrungsmittel zu spenden, zu Tierfutter zu verarbeiten oder in die Kompostierung zu geben. Laut der Stuttgarter Studie landen pro Person und Jahr Waren im Wert von 235 Euro in der Tonne. Pro Jahr würden mindestens elf Millionen Tonnen Nahrungsmittel weggeworfen.

Das Bundesernährungsministerium bekannte sich zu dem internationalen Ziel, die Lebensmittelabfälle bis 2030 zu halbieren. Entsprechende Kampagnen liefen, man setze auf Aufklärung und Sensibilisierung.

Warnung vor »Mülleimerpolizei«

SPD-Verbraucherexpertin Elvira Drobinski-Weiß begrüßte den Vorstoß Nordrhein-Westfalens. »Dem Handel das Vernichten von Lebensmitteln zu untersagen und ihn zur Weitergabe an wohltätige Einrichtungen zu verpflichten, ist ein Schritt in die richtige Richtung«, sagte sie der »Saarbrücker Zeitung«. Dagegen sprach Unionsfraktionsvize Gitta Connemann (CDU) von einem »Wegwerfgesetz«, das einer »Kühlschrank- und Mülleimerpolizei« gleichkomme. »Aufklärung ist das Zauberwort. Ernährung gehört endlich in alle Lehrpläne«, so Connemann. Der Bundesratsantrag soll am 10. März in der Länderkammer beraten werden.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Abfall
  • CDU
  • Christian Schmidt
  • Deutscher Bundesrat
  • Elvira Drobinski-Weiß
  • Futtermittel
  • Gaststätten und Restaurants
  • Gesetze und Rechtsnormen
  • Gitta Connemann
  • Handel und Vertrieb
  • Kampagnen
  • Kühlschränke
  • Lebensmittel
  • Lehrpläne
  • Politiker der CSU
  • Universität Stuttgart
  • DPA
  • Lädt

    Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 12 x 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.