23. August 2018, 08:05 Uhr

John Chamberlain: Kunst mit Cadillac-Schrott

Schrottplatz oder Museum? Was man aus Autoteilen alles machen kann, das zeigen die Skulpturen von John Chamberlain. Erfindungsreich sind auch die Titel seiner Kunstwerke.
23. August 2018, 08:05 Uhr
«Chromo Domo» von John Chamberlain. (Foto: Thomas Frey)

Er hat ausrangierte Cadillacs und andere Statussymbole des «American Dream» in Skulpturen verwandelt: Der US-Künstler John Chamberlain steht im Mittelpunkt einer Werkschau im Ludwig Museum Koblenz.

Die Sonderausstellung am Deutschen Eck beim Zusammenfluss von Rhein und Mosel präsentiert vom 26. August bis zum 21. Oktober rund 80 Fotoarbeiten, Skulpturen und Farbdrucke, wie das Museum mitteilte. Sie sei die erste Museumsausstellung in Deutschland seit Chamberlains Tod Ende 2011 im Alter von 84 Jahren in New York.

Der experimentierfreudige Künstler gilt als einer der Wegbereiter der Pop Art. Sein Werkzeug war auch die Schrottpresse. Bereits in den späten 1950er Jahren schuf er erste Skulpturen aus Autoteilen. Die oft meterhohen Gebilde erinnern an lebende Körper, Vögel, Bäume, Schiffe oder Blumen. Chamberlain malte und fotografierte auch - die Grenzen zu Skulpturen versuchte er fließend zu gestalten.

Der amerikanische Künstler gab seinen Werken Namen wie «Awesomemeatloaf», «Schizoverbia» und «Anything Goethe». Er kritisierte oft die Interpretationswut der Betrachter und wollte seine Kunst nicht erklären. «Jeder will immer wissen, was es bedeutet», sagte er einst nach Angaben der «Times». «Selbst wenn ich es wüsste: Ich wüsste nur, was ich denke, dass es bedeutet.»

Schlagworte in diesem Artikel

  • Johann Wolfgang von Goethe
  • Kunstwerke
  • Museen und Galerien
  • Schrottplätze
  • Skulpturen
  • DPA
  • Lädt

    Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 43 - 10: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.