Jugend-Bundesliga

Wetzlars U19 will im Derby Wiedergutmachung betreiben

  • vonRainer Schmidt
    schließen

Mit einem Derby meldet sich die Jugendhandball-Bundesliga zurück aus der Winterpause. Am Samstag um 17 Uhr treffen die beiden U19-Teams der HSG Wetzlar und des TV 05/07 Hüttenberg in der Sporthalle Dutenhofen aufeinander. Das Hinrundenspiel hatten die Handballer des TVH im September mit 22:17 für sich entschieden.

Mit einem Derby meldet sich die Jugendhandball-Bundesliga zurück aus der Winterpause. Am Samstag um 17 Uhr treffen die beiden U19-Teams der HSG Wetzlar und des TV 05/07 Hüttenberg in der Sporthalle Dutenhofen aufeinander. Das Hinrundenspiel hatten die Handballer des TVH im September mit 22:17 für sich entschieden.

Dabei waren vor allem die Torhüter spielbestimmend. So verwundert es nicht, dass beide Trainer mit einer offenen Partie rechnen. Das Hinrundenspiel war die reine Abwehrschlacht, die mit Simon Böhne aufseiten des TVH und Lüko Fischer und Christoph Weizsäcker von Wetzlar ihre Meister fand. Knackpunkt der Partie war jedoch eine Deckungsumstellung, die das Pendel in Richtung Hüttenberg ausschlagen ließ. Nachdem der Wetzlarer Simon Patt sein achtes Tor erzielt hatte, nahm TVH-Trainer Arno Jung den Goalgetter in Manndeckung. Hüttenberg zog davon. Der TV ging allerdings mit einer Negativserie in die Weihnachtsferien, während die Grün-Weißen mit zwei deutlichen Erfolgen und dem ersten Tabellenplatz überwinterten.

"Ich glaube von meiner Mannschaft sagen zu können, dass sie Kampf und Leidenschaft, wie es für ein Derby angemessen ist, an den Tag legen wird", erklärt Jung. Der Heimvorteil liegt diesmal bei Wetzlar, das mit Simon Patt und Ole Klimpke aber über zwei angeschlagene Spieler klagt. Nichtsdestotrotz will Coach Thomas Weber die Punkte einsacken. "Wir wollen zu Hause eine saubere Weste behalten, mal schauen, wie wir mit dieser heiklen Aufgabe in die Rückrunde starten." Für Hüttenberg steht die direkte Qualifikation zur nächsten Bundesliga-Runde auf dem Spiel. Momentan bekleidet man Rang sieben, um auf jeden Fall dabei zu sein, ist ein Sprung auf den sechsten Platz nötig. Jung ergänzt abschließend: "Wer den größeren Siegeswillen zeigt, wird die Halle als Sieger verlassen."

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare