Wettenberg distanziert weiteren Verfolger

  • Daniela Pieth
    vonDaniela Pieth
    schließen

Spitzenspiel und Kellerduell standen am Wochenende in der Oberliga der männlichen Handball-A-Jugend auf dem Programm. Im Duell um die Meisterschaft setzte sich die HSG Wettenberg mit 29:27 gegen den TV Hersfeld durch und setzte sich somit mit drei Punkten vom Tabellendritten ab. Schlusslicht TV 05/07 Hüttenberg war beim TV Lampertheim zu Gast und verpasste seinen ersten Saisonsieg bei der 28:30-Niederlage nur knapp.

Spitzenspiel und Kellerduell standen am Wochenende in der Oberliga der männlichen Handball-A-Jugend auf dem Programm. Im Duell um die Meisterschaft setzte sich die HSG Wettenberg mit 29:27 gegen den TV Hersfeld durch und setzte sich somit mit drei Punkten vom Tabellendritten ab. Schlusslicht TV 05/07 Hüttenberg war beim TV Lampertheim zu Gast und verpasste seinen ersten Saisonsieg bei der 28:30-Niederlage nur knapp.

HSG Wettenberg – TV Hersfeld 29:27 (16:13): Wettenberg fand schnell ins Spiel und markierte mit einem Doppelpack von Lukas Foos die 7:3-Führung (11.). In der Folge schlichen sich bei den Gastgebern jedoch im Angriff Fehler ein, die es dem TVH ermöglichten, zum 10:10 auszugleichen (23.). "Danach haben wir den Halblinken Fynn Reinhard in Manndeckung genommen und konnten uns noch mal mit drei Toren zur Halbzeit absetzen", erklärte HSG-Coach Marcel Köhler. Hersfeld stellte in der zweiten Hälfte die Abwehr um, agierte fortan mit einer 3:2:1-Formation, die der HSG große Probleme bereitete. Die Gäste konnten in der 42. Minute zum 22:19 vorlegen, ehe sich Wettenberg fing. "Ab dann haben wir wieder mehr Lösungen gefunden, uns klarere Chancen herausgespielt und konnten das Spiel noch drehen. Es war kämpferisch eine super Leistung der Mannschaft", lobte Köhler. Insgesamt stellten seine Jungs eine gute Abwehr und hatten vor allem in der Schlussphase eine bärenstarke Torhüterleistung. "Insgesamt bin ich mit dem Auftritt der Mannschaft super zufrieden und sehr glücklich, dass wir das Spitzenspiel zu unseren Gunsten entscheiden konnten", sagte Köhler. – Wettenberg: Becker, Dürr; Luca Weber (1), Henke (3/1), Foos (7), Till (1), Mohr, Weide (3), Höhn (2), Philip Weber (2/2), Kemper (3), Stroh, Weisbrod (5), Feisel (2).

TV Lampertheim – TV Hüttenberg II 30:28 (17:14): Bereits die erste Halbzeit verlief sehr ausgeglichen, mit leichten Vorteilen für die Gastgeber. Lampertheim gelang es immer wieder, ein, zwei Tore vorzulegen, doch bis zum 12:12 von Niklas Roth (21.) blieben die Jungs von TVH-Coach Etienne Emmert dran. Erst in den letzten Minuten der ersten Halbzeit legte der TVL einen Zahn zu und ging mit einer Drei-Tore-Führung in den zweiten Durchgang. Es waren noch keine zwei Minuten gespielt, als Hüttenberg das 14:19 fing. Ein Siebenmeter von Leon Rüdesheim und drei schnelle Treffer von Nico Müller per Doppelpack und Roth brachten Hüttenberg wieder auf Tuchfühlung. "Was Moral und Kampf anbetrifft, kann ich mit meiner Mannschaft zufrieden sein. Wir haben, wie schon im Spiel davor, Einstellung gezeigt, demnach wäre ein Punkt mehr als verdient gewesen", haderte Emmert ein wenig mit dem Schicksal. – Hüttenberg II: Wallendorf, Tischler; Volk (3), Müller (3), Uth (6), Roth (4), Martin (1), Fischer (3/1), Zehner (1), Düfert (1), Nandzik, Dürl (1), Rüdesheim (5/3).

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare