Sonderlob für Silas Pioch

  • Daniela Pieth
    vonDaniela Pieth
    schließen

Mit drei Erfolgen starten die mittelhessischen Handballer in der C-Jugend nach der Winterpause in die Oberliga. Im Spitzenspiel Zweiter gegen Dritter ging es für die JSG Wettenberg/Lumdatal beim 29:21-Erfolg gegen die TSG Münster vor allem darum, den Anschluss zur Spitze zu halten. Dort steht weiterhin die HSG Wetzlar U15 nach einem souveränen 32:22-Sieg beim GSV Eintracht Baunatal. Der TV Hüttenberg festigt mit dem 47:19-Kantersieg gegen den TV Hersfeld seinen fünften Platz.

Mit drei Erfolgen starten die mittelhessischen Handballer in der C-Jugend nach der Winterpause in die Oberliga. Im Spitzenspiel Zweiter gegen Dritter ging es für die JSG Wettenberg/Lumdatal beim 29:21-Erfolg gegen die TSG Münster vor allem darum, den Anschluss zur Spitze zu halten. Dort steht weiterhin die HSG Wetzlar U15 nach einem souveränen 32:22-Sieg beim GSV Eintracht Baunatal. Der TV Hüttenberg festigt mit dem 47:19-Kantersieg gegen den TV Hersfeld seinen fünften Platz.

GSV Eintracht Baunatal – HSG Wetzlar U15 22:32 (9:15): Trotz der ungewohnten Anwurfzeit (11 Uhr) kamen die HSG-Jungs von Coach Eike Schuchmann von Beginn an gut ins Spiel und waren hellwach. Schnell hatte Luis Jung die 4:1-Führung erzielt, die die HSG über lange Zeit halten und später ausbauen konnte. "Wir waren in der Deckung zu Beginn noch etwas passiv und standen zu weit auseinander, doch in dieser Phase hat uns der starke Max Jacob im Tor mit seinen Paraden den Rücken freigehalten", lobte Schuchmann. Im Angriff fand seine Mannschaft über 50 Minuten sehr gute Lösungen, und so waren die Weichen bereits beim Pausen-15:9 auf Sieg gestellt. Alle Positionen wurden effektiv ins Spiel eingebunden und hatten zudem eine gute Effektivität im Abschluss. "Alles in allem war das eine runde Leistung, zu der alle Spieler ihren Anteil beigetragen haben." – Wetzlar: Jacob, Dorn; Gast (3), Schäffer (1), Hankel (2), Datz (5), Jung (8/2), Rinker (2), Neul (3), Naumann (3), Tizian Weimer (2), Justus Weimer (3).

TV Hüttenberg – TV Hersfeld 47:19 (20:8): Den Gästen gelang beim 1:0 die einzige Führung in der gesamten Partie. Der TVH spielte von Beginn an sehr diszipliniert im Angriff und setzte sich nach dem 5:6-Anschlusstreffer der Hersfelder schnell bis auf 12:5 durch Niklas Theiss ab. "Dazu beigetragen hat auch das sehr ordentliche Zusammenspiel der Abwehr mit den Torhütern", erklärte Trainer Andre Ferber. Im Verlauf der Partie nutzten alle Spieler ihre Einsatzseiten und trugen sich in die Torschützenliste ein. Nach 40 Minuten war die 20-Tore-Führung im Sack, die Hüttenberger aber noch lange nicht mit ihrem Gegner fertig. "Ich bin sehr zufrieden mit der Leistung meiner Mannschaft. Aus einer sehr guten Teamleistung traten Paul Strödter und Nils Finkeldey heraus, die sehr leidenschaftlich verteidigt haben", zog Ferber seine Bilanz. – Hüttenberg: Ott, Dürl; Borse (5), Finkeldey (5), Strödter (4), Theiss (10/6), Menges (8/1), Simon (9), Pitz (2), Steffan (2), Wolf (2).

JSG Wettenberg/Lumdatal – TSG Münster 29:21 (16:12): Zu Beginn spielte die JSG noch etwas verhalten, lag kurzzeitig mit 3:5 hinten, erzielte per Doppelpack von Noel Hoepfner nach einer Viertelstunde jedoch die 9:7-Führung. Die Spielgemeinschaft aus Wettenberg und Lumdatal kämpfte sich ins Spiel und steigerte sich. Ein starker Michel Fiedler im Tor und eine konzentrierte Abwehrleistung waren dabei der Schlüssel. Und auch mit der Chancenverwertung konnte Trainer Marius Pfeiffer zufrieden sein. "In der zweiten Hälfte stand die Abwehr weiterhin sehr stark und insbesondere Silas Pioch hat auf der vorgezogenen Abwehrposition einen super Job gemacht. Nur im Angriff waren wir etwas statisch, konnten das Spiel aber dennoch letztlich souverän und verdient gewinnen", sagte Pfeiffer. Lohn ist der Platztausch mit der TSG, die punktgleich hinter der JSG auf Rang drei rangiert. – Wettenberg/Lumdatal: Fiedler, Schindler; Vogelsberg, Sahl (2), Merz (1), Pioch (5), Feick (1), Krumbiegel (1), Langer (3), Tuttas (5), Hoepfner (8/3), Spuck, Stoppel (3).

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare