Handball

Serie des TV 05/07 Hüttenberg soll ausgebaut werden

  • schließen

Alle Jahre wieder gibt es für die Handballer des TV 05/07 Hüttenberg keine geruhsame Weihnachtszeit. In der 2. Liga sind die Kurtagic-Mannen 2018 noch zweimal im Einsatz.

Denn es steht nicht nur am Samstag um 19.30 Uhr in der s.Oliver Arena Würzburg der Vorrundenabschluss gegen die DJK Rimpar Wölfe an. Bereits am 27. Dezember (Donnerstag, 19 Uhr) gehen die Handballer aus Mittelhessen erneut auf Reisen, um zum Rückrundenstart in Aue anzutreten. Erst danach verabschiedet sich die Liga in die WM-Pause bis Februar.

Die Formkurven – 7:1 Punkte aus den letzten vier Spielen haben dem TVH erstmals in dieser Saison ein ausgeglichenes Punktekonto beschert. Doch der Auftritt am letzten Wochenende beim glücklichen 23:22-Heimsieg gegen den Dessau-Roßlauer HV warf Fragen auf. Primär die Offensive konnte nicht überzeugen. "Natürlich war das Ziel, diszipliniert zu sein und auf Chancen zu warten", erklärt Trainer Emir Kurtagic. Bemängelt aber die Umsetzung durch seine Spieler. "Wir hatten zu wenig Drang zum Tor. Jeder hat gewartet, dass der andere etwas tut. Und mit dieser Passivität haben wir dem Gegner den Glauben gegeben, dass er es gegen uns schaffen kann." Rimpar dagegen hat am letzten Spieltag mit dem 32:22-Auswärtssieg in Wilhelmshaven ein Ausrufezeichen gesetzt. Aber auch die Heimsiege gegen die Spitzenteams aus Lübbecke und Ferndorf zeigen, dass die Trauben hoch hängen. Dennoch steht die Heimbilanz der Wölfe bei 7:9 Punkten, da man unter anderem gegen Emsdetten zuletzt unterlag. Sollte sich Rimpars Serie fortsetzen wäre dem TVH die Verlängerung der ungeschlagenen Spiele sicher. Denn die Unterfranken konnten bislang keine zwei Spiele hintereinander gewinnen. Dabei hat das Team von Trainer Prof. Dr. Matthias Obinger mit Max Brustmann einen der besten Keeper der Liga, so dass die zwei Plätze und drei Punkte hinter den Mittelhessen rangierenden Franken aktuell gleichauf mit dem TVH die fünftbeste Abwehr der Liga stellen.

Erinnerungen – Kapitän des Gastgebers ist Patrick Schmidt, der zwischen 2013 und 2015 das Hüttenberger Trikot trug. Und der sich mit seiner Mannschaft vor gut eineinhalb Jahren, nach dem Heimsieg gegen den TVH am vorletzten Spieltag, am Ziel seiner Träume wähnte. Doch letztlich musste man den Mittelhessen den Vortritt in die Handball-Bundesliga lassen, die im Herzschlagfinale Meister TuS N-Lübbecke schlugen, während Rimpar in Bad Schwartau verlor.

Was erwartet Emir Kurtagic – "Nach den beiden noch anstehenden Spielen können wir alles nachholen, was wir in der Weihnachtszeit vielleicht verpassen", appelliert der TVH-Trainer an seine Mannschaft. "Beide Spiele werden schwer. Beide Mannschaften sind in der Tabelle um uns herum und wollen auch vor der Pause noch punkten. Das macht es gefährlich." Daher heißt es also noch einmal, alle Kräfte zu mobilisieren, "denn es wäre super, wenn wir mit einem positiven Gefühl in die Pause gehen könnten". Dabei tut sich allerdings im Tor die nächste Baustelle auf. Nachdem Fabian Schomburg wegen Rückenproblemen, genauso wie Kapitän Mario Fernandes (Fingerbruch), ausfällt, hat sich nun mit Simon Böhne auch Torwart Nummer drei beim Spiel der U23 verletzt. "Somit bekommt der nächste Nachwuchstorhüter die Chance auf sein Bundesligadebüt", nimmt Kurtagic die Situation an.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare