Handball

TVH rückt näher heran

  • Daniela Pieth
    vonDaniela Pieth
    schließen

Auf den Plätzen drei und vier tummeln sich die mittelhessischen Vertreter in der Handball-Oberliga der männlichen B-Jugend. Die HSG Wetzlar U17 konnte den dritten Rang trotz der Niederlage in Melsungen halten, während sich der TV 05/07 Hüttenberg mit dem Sieg in Gelnhausen an den Nachbarn heranschieben konnte.

Auf den Plätzen drei und vier tummeln sich die mittelhessischen Vertreter in der Handball-Oberliga der männlichen B-Jugend. Die HSG Wetzlar U17 konnte den dritten Rang trotz der Niederlage in Melsungen halten, während sich der TV 05/07 Hüttenberg mit dem Sieg in Gelnhausen an den Nachbarn heranschieben konnte.

JSG Melsungen/Körle/Guxhagen – Wetzlar U17 29:26 (17:10): Der Nachwuchs aus Dutenhofen und Münchholzhausen musste sich in Melsungen geschlagen geben. Dazu Trainer Martin Saul: "Leider gelang es nach der langen Winterpause nicht, den Rhythmus vom November wieder aufzunehmen." Melsungen zwang die HSG geschickt ins "Kleinklein", aus dem zu viele individuelle Wetzlarer Fehler, besonders im Abschluss, entstanden. So konnten die Gastgeber den Vorsprung bereits zur Pause auf 17:10 schrauben. Erst gegen Ende der Partie konnte die HSG verkürzen. "Einzelnen Spieler zeigten immer wieder gute Aktionen, aber keiner wuchs über sich hinaus, sodass wir Melsungen nicht gefährlich werden konnten", erklärte Saul. "Jetzt konzentrieren wir uns auf die nächsten Aufgaben."

Wetzlar U17: Fiedler, Neul; Gast (1), Schäffer, Boczkowski (10/2), Steinmüller (1), Datz (1), Grosskopf (1), Jung, Hofmann (3), Frenko, Geffert (3), Weimer, Müller (6).

TV Gelnhausen – TV 05/07 Hüttenberg 21:28 (10:11): Mit dem TVG wartete der erwartet schwere Gegner nach der Winterpause auf die Mannschaft von Coach Andre Ferber. Während die Partie in der ersten Halbzeit ausgeglichen verlief, übernahm der TVH in der zweiten mehr und mehr das Kommando. "Wir konnten uns aufgrund einer Steigerung in der Abwehr in Verbindung mit Torwart Finn Rüspeler absetzen", erklärte Ferber. Auch mit dem Angriff zeigte er sich zufrieden, da seine Jungs viele Konzepte aus dem Training sehr gut umsetzen konnten. Aus einer geschlossenen Mannschaftsleistung hob Ferber den treffsicheren Philipp Schwarz sowie Rüspeler hervor, der in der zweiten Halbzeit ein starker Rückhalt zwischen den Pfosten war.

Hüttenberg: Rüspeler, Schindler; Stoppel, Wolf (4), Simon (1), Kirschner (2), Opitz (3), Castillo, Theiss (3), Schwarz (7/2), Puselja (3), Hoepfner, Finkeldey (2), Hantl (3).

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare