+
Christian Rompf bejubelt zwar einen seiner acht Treffer, zum Hüttenberger Sieg reicht es dennoch nicht.

Handball

TV Hüttenberg: Rompf-Gala reicht nicht

  • schließen

Der große Kampf des TV 05/07 Hüttenberg in der 2. Handball-Bundesliga wurde nicht belohnt. Auch acht Tore von Christian Rompf konnten das 27:29 gegen den TuS N-Lübbecke nicht verhindern.

Die Vorzeichen für die Handballer aus Hochelheim und Hörnsheim standen alles andere als gut. Die zukünftige Mannschaft von TVH-Trainer Emir Kurtagic, der TuS N-Lübbecke, reiste zwar mit einem Negativtrend, aber personell mit voller Kapelle an. Die Gastgeber allerdings mussten nach den Langzeitverletzten Mario Fernandes und Moritz Zörb nun auch noch mit Markus Stegefelt den besten Torschützen ersetzen, der sich zudem zuletzt sehr stark in der Deckungszentrale präsentiert hatte.

"Es ist leider ein Innenband im linken Ellenbogen angerissen. Ich hätte gerne gespielt, aber so ist leider die Saison für mich beendet", berichtete der Schwede traurig über seine Trainingsverletzung. Doch das sollte noch nicht alles sein. Denn in der zweiten Halbzeit musste auch noch der im März nachverpflichtete Carlos Prieto, der am Samstag sein letztes Spiel im TVH-Trikot bestritt, angeschlagen auf der Bank bleiben.

"Ich war in elf, zwölf Bundesliga-Jahren noch nie so stolz auf meine Mannschaft wie heute. Wir waren am Ende stehend K.o. Aber ich kann den Jungs absolut keinen Vorwurf machen", wusste daher Trainer Kurtagic nach Spielende genau, dass seine Rumpftruppe alles gegeben hatte. Denn, rechnet man Comebacker Prieto und den A-Jugendlichen Till Bastian Uth heraus, standen am Samstag nur noch neun Zweitliga-Feldspieler zur Verfügung.

Die Hüttenberger starteten dennoch durch Tore des - anstatt Stegefelt - auf Halblinks beginnenden Johannes Klein und den einzigen Treffer des Halbrechten Ragnar Jóhannsson mit 2:0. Den Gästen war zunächst die Verunsicherung aus den letzten Wochen anzumerken. Der TVH dagegen hatte mit der neuen Formation Probleme, zum Abschluss zu kommen. So drehte der TuS das Spiel zur 6:4-Führung durch den starken Linksaußen Jens Bechtloff nach einer Viertelstunde. Doch die Gastgeber hielten dagegen und glichen das Spiel wieder aus. Allerdings nahmen die Gäste nach dem 11:11 durch einen Tempogegenstoß von Tomáš Sklenák noch einen 13:11-Vorsprung mit in die Kabinen.

Auch nach Wiederbeginn behielt N-Lübbecke zunächst die Nase vorne. Doch mit dem 15:16 begann die Gala von Linksaußen Christian Rompf. Vier Tore in Folge - acht Tore innerhalb von gut zwölf Minuten - kein Fehlwurf. So war der TVH tatsächlich in der 52. Minute wieder mit 23:22 in Front. Und bis zum 25:25 von Björn Zintel fünf Minuten vor dem Abpfiff immer noch ein Siegesaspirant.

Aber letztlich sollten die Körner in der Crunchtime nicht reichen, um zumindest einen Punkt ins Ziel zu retten. Der 27:29-Abschluss durch Nachwuchs-Kreisläufer Till Bastian Uth war trotzdem ein positiver Ausblick in die TVH-Zukunft. Die Schlussworte hatte aber "Man of the Match" Christian Rompf, der bescheiden seinen Torhagel erklärte. "Klar hat uns ›Stege‹ gefehlt. Aber die anderen Rückraumspieler haben das gut gemacht und eine schöne Breite ins Spiel gebracht. Dadurch habe ich meine Chancen bekommen."

Hüttenberg: Schomburg, Weber; Prieto, Uth (1), Sklenák (4), Lambrecht (2), Wernig (1/1), Rompf (8), Jóhannsson (1), Mubenzem (1), Hahn (1), Zintel (6/2), Klein (2).

N-Lübbecke: Tatai, Grezesinski, Birlehm; Genz (2), Walczak (3), Bechtloff (7/1), Gierak, Bagaric, Strosack (4/2), Rakovic (1), Spohn (5), Jaanimaa (1), Schade, Orlowski (5), Speckmann, Hövels (1).

Stenogramm / SR: Kauth/Kolb (Taufkirchen/Olching). - Zus.: 1208 - Zeitstrafen: 4:8 Minuten. - Siebenmeter: 4/3:4/3.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare