Handball

Niederlage bei der Generalprobe

  • schließen

Im letzten Testspiel der Winter-Vorbereitung traf Handball-Bundesliga-Aufsteiger TV 05/07 Hüttenberg gestern Abend auf den Klassenkonkurrenten TSV Hannover-Burgdorf. Nach zwei Siegen im tschechischen Trainingslager war man, wie schon beim 25:32 im Ligaspiel vor Weihnachten, bei der 18:26 (10:15)-Niederlage allerdings chancenlos gegen den aktuellen Tabellendritten.

Im letzten Testspiel der Winter-Vorbereitung traf Handball-Bundesliga-Aufsteiger TV 05/07 Hüttenberg gestern Abend auf den Klassenkonkurrenten TSV Hannover-Burgdorf. Nach zwei Siegen im tschechischen Trainingslager war man, wie schon beim 25:32 im Ligaspiel vor Weihnachten, bei der 18:26 (10:15)-Niederlage allerdings chancenlos gegen den aktuellen Tabellendritten.

Eigentlich sollte es ein letzter Härtetest werden. Doch die personellen Voraussetzungen ließen dies nicht zu. So musste TVH-Trainer Emir Kurtagic neben Allstar Dominik Mappes auch auf die angeschlagenen Szymon Sicko und Ragnar Johannsson sowie die kranken Vladan Lipovina und Moritz Lambrecht verzichten und hatte dafür die Nachwuchsspieler Johannes Klein, Malvin Werth und Leon Friedl sowie den Halbrechten Jan Wörner aus dem Anschlusskader dabei. Dafür war aber zumindest Linkshänder Tobias Hahn wieder mit an Bord, der wegen muskulärer Probleme nur Teile der Vorbereitung absolvieren konnte. So nutzte Kurtagic zwangsläufig das Spiel um einige Varianten in der Abwehr und im Angriff zu testen. Doch auch Hannover war keineswegs komplett. So fehlten neben Nationalspieler Kai Häfner und dessen Allstar-Gegnern Casper Mortensen und Morten Olsen auch die verletzten Lars Lehnhoff, Rúnar Kárason und Mait Patrail.

Der TVH startete gut und führte sogar mit 3:2. Auch nach einem 0:3-Lauf hielt man die Begegnung bis zum 7:7 ausgeglichen. Doch nach dem 9:11 mussten die Hessen den TSV bis zur Pause noch auf 15:10 wegziehen lassen. Und kamen in der zweiten Halbzeit nicht mehr näher ran, so dass Hannover über die Zwischenstände 17:13 und 20:16 sich zum Ende noch zum 26:18-Endstand absetzen konnte.

"Obwohl wir am Ende mit acht Toren verlieren, haben wir ein recht gutes Spiel gemacht unter diesen Voraussetzungen. Wir haben uns in der Abwehr richtig gut bewegt und die Aufgabe gegen Brozovic und Pevnov am Kreis sehr gut gelöst. Im Angriff haben wir uns dagegen sehr schwergetan. Hier hat ein bisschen was gefehlt, speziell die Torgefahr aus dem Rückraum", so Kurtagic. Was angesichts der Ausfälle natürlich nicht unerwartet war. Ein Sonderlob hatte Kurtagic zum Abschluss für seine drei "Aushilfen" parat. "Ich bin sehr zufrieden, wie sie sich präsentiert haben."

Somit hat die Mannschaft von Emir Kurtagic nicht nur noch einiges an Arbeit vor sich vor dem Re-Start am Faschingssonntag gegen Rekordmeister THW Kiel in der Sporthalle Ost in Gießen. Mindestens genauso so wichtig wird es sein, dass die gestern fehlenden Akteure wieder fit werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare