+
Hüttenbergs Dieudonné Mubenzem bejubelt seinen Treffer zum entscheidenden Zwei-Tore-Vorsprung in den letzten 20 Sekunden gegen Konstanz.

Handball

Hüttenberg macht es unnötig spannend

  • schließen

Der TV 05/07 Hüttenberg hat nach durchwachsener Vorbereitung einen Fehlstart vermieden. Zur Zweitliga-Premiere mühten sich die Mittelhessen gegen HSG Konstanz aber zu einem 24:23 (14:10).

Das war Dramatik pur. "Eigentlich hätte doch nach 40 Minuten abgepfiffen werden können, alle wären zufrieden nach Hause gegangen und das Ergebnis wäre dasselbe gewesen: Wir haben zwei Punkte", grinste Kreisläufer Moritz Zörb sicherlich nicht ernst gemeint nach dem Schlusspfiff. Denn der TV 05/07 Hüttenberg hatte gerade seine Auftaktpartie in der 2. Handball-Bundesliga mit 24:23 (14:10) gegen die HSG Konstanz gewonnen.

"Zwei Punkte stehen über allem. Von daher haben wir das Ziel erreicht", fasste auch der neue TVH-Trainer Frederick Griesbach sein Debüt im Hüttenberger Sportzentrum zusammen. Mit dem er sogar besser da steht als sein Vor-Vorgänger Aðalsteinn Eyjólfsson in der Aufstiegssaison vor zwei Jahren, als der TVH das erste Heimspiel gegen den Mitaufsteiger vom Bodensee noch mit 24:25 verloren hatte. Doch Griesbach weiß genau, dass noch viel Arbeit vor ihm und seinem Team liegen. "Natürlich hätten wir das Spiel gerne sicher nach Hause gebracht. Aber so weit sind wir noch nicht. Daran müssen wir weiter arbeiten."

Denn in der bereits erwähnten 40. Minute hatte der beste Hüttenberger Torschütze des Abends, Linkshänder Dieudonné Mubenzem, zum 21:14 getroffen und HSG-Trainer Daniel Eblen zur Auszeit gezwungen. Und diese tat dem Spiel der Heimmannschaft nicht gut, die nun über elf Minuten (!) torlos blieb. Gut nur, dass in dieser Zeit eine funktionierende Deckung mit einem starken Torwart Nikolai Weber auch nur vier Treffer zuließ, so dass der Treffer von Björn Zintel den TVH immer noch mit 22:18 in Front hielt.

Aber die Gäste vom Bodensee hatten sich nun wieder ins Spiel zurück gebissen und deren Coach brachte den siebten Feldspieler, der die Hausherren nach dem 23:19 durch Kreisläufer Moritz Lambrecht weiter in Bedrängnis brachte, sodass HSG-Rechtsaußen Matthias Hild drei Minuten vor dem Ende zum 22:23-Anschluss einwarf. Sollte das Spiel, in dem die Gäste nie geführt hatten, doch noch spät kippen? Nein! Denn die HSG bekam zur Unzeit Angst vor der eigenen Courage und warf zweimal hintereinander den Ball ins Aus, sodasss Dieudonné Mubenzem mit seinem siebten Tagestreffer vier Sekunden vor dem Schlusspfiff das erlösende 24:22 markierte.

"In der ersten Halbzeit haben wir ziemlich jeden Ball rein gemacht. Doch dann werfen wir auf einmal wieder Bälle weg und Konstanz trifft besser", versuchte Moritz Lambrecht eine Erklärung zu finden. Denn nach einer ausgeglichen Anfangsphase, in der sich der Aufsteiger vom Bodensee etwas übermotiviert selbst mit einigen Zeitstrafen und der roten Karte für Fabian Wiederstein bereits in der 17. Minute selber schwächte, konnten die Blau-Weiß-Roten das 10:8 von Mittelmann Björn Zintel (23.) zum Pausen-14:10 durch den tschechischen Halbrechten Mubenzem ausbauen - und nach Wiederanpfiff sich kurz in einen kleinen Flow spielen und sich zum vermeintlich vorentscheidenden 21:14 absetzen.

"Wir haben es danach verpasst, weiter unseren Matchplan umzusetzen, mit der Geschwindigkeit von Björn (Zintel) und Tomáš (Sklenák) immer wieder den Gegner zu isolieren. Zudem war die Passqualität in dieser Phase nicht gut", hatte Frederick Griesbach die Ursachen ausgemacht, warum das Spiel doch noch eine Spannung bekam, auf die nicht nur Moritz Zörb gerne verzichtet hätte.

Schema

TV 05/07 Hüttenberg: Plaue, Weber; Fuß, Sklenák, Belter, Lambrecht (2), Rompf (3), Zörb, Fernandes, Stegefelt (4/2), Mubenzem (7), Hübscher, Hahn (3), Zintel (5), Klein, Schreiber.

HSG Konstanz: Tölke, Haßferter; Stotz (3), Schlaich (3), Czakó, Hild (3), Wolf (2), Wieder-stein, Kaletsch (9/7), Krüger, Maier-Hasselmann (2), Beckmann, Braun, Jud (1), Keupp, Wendel.

Im Stenogramm / Schiedsrichter: Fedtke/Wienrich (Berlin). - Siebenmeter: 2/2:8/7. - Zeitstrafen: 8:10 Strafminuten. - Disqualifikation: Wiederstein (HSG Konstanz, 17.) - Zuschauer: 960.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare