Hüttenberg II feiert Aufstieg

Im abschließenden Spitzenspiel um die "Vizemeisterschaft" in der Handball-Bezirksoberliga der Frauen und dem damit verbundenen Aufstieg zur Landesliga Mitte (der Vertreter der Bezirksoberliga Frankfurt verzichtet auf Relegationsspiel) unterlag die HSG Fernwald dem TV 05/07 Hüttenberg II mit 16:19 (8:13). Fernwald wurden in der Abschlusstabelle zwei Pluspunkte wegen Nichterfüllung des Schiedsrichtersolls abgezogen und verbleibt damit in der Bezirksoberliga, Hüttenberg II steigt auf.

Von RJG

Im abschließenden Spitzenspiel um die "Vizemeisterschaft" in der Handball-Bezirksoberliga der Frauen und dem damit verbundenen Aufstieg zur Landesliga Mitte (der Vertreter der Bezirksoberliga Frankfurt verzichtet auf Relegationsspiel) unterlag die HSG Fernwald dem TV 05/07 Hüttenberg II mit 16:19 (8:13). Fernwald wurden in der Abschlusstabelle zwei Pluspunkte wegen Nichterfüllung des Schiedsrichtersolls abgezogen und verbleibt damit in der Bezirksoberliga, Hüttenberg II steigt auf.

Der bereits am vergangenen Spieltag gekürte Meister und Aufsteiger HSG Wettenberg II ließ auch im letzten Spiel der Saison nichts anbrennen und bewältigte seine Aufgabe mit einem 28:21-Sieg bei der FSG Gettenau/Florstadt routiniert. Die noch in der Hinrunde stark abstiegsgefährdete HSG Hungen/Lich fügte ihrer Erfolgsserie in der Rückrunde einen weiteren Erfolg hinzu, gewann mit 26:19 bei der HSG Marburg/Cappel. TuS Vollnkirchen behielt mit 23:19 gegen die TSG Leihgestern II die Oberhand. In den beiden restlichen Begegnungen besiegte die HSG Herborn/Seelbach den bereits feststehenden Absteiger TuS Waldernbach mit 26:22 und die HSG Mörlen unterlag der HSG Wettertal mit 26:28.

HSG Fernwald – TV Hüttenberg II 16:19 (8:13): Bereits in der ersten Halbzeit hatte die Abwehr der HSG Fernwald vor einer großen Kulisse nicht die gewohnte Stabilität und sah sich so beim 8:13 gegen die Gäste der Oberligareserve aus Hüttenberg im Hintertreffen. In Halbzeit zwei lag es dann an der Chancenauswertung der Gastgeberinnen, dass sie einen immer noch möglichen Sieg nicht einfahren konnten. Der TV Hüttenberg II bejubelte somit die Vizemeisterschaft. Im Fernwalder Lager um Trainerin Tine Weinandt war man trotz der Niederlage mit der Saison hochzufrieden. Die Trainerin hob vor allem den starken Teamspirit hervor.

Tore Fernwald: Polleichtner (1), Hensel (2), A. Heberlein (5/2), Elen (6), Kostka (1), Zecher (1). - Tore Hüttenberg II: Klaus (1), Schmidt (7), Hels (5), S.M. Müller (6).

TuS Vollnkirchen – TSG Leihgestern II 23:19 (14:10): Die Anfangsphase gestaltete sich ausgeglichen: So stand es nach zwölf Minuten noch 5:5. Danach erarbeitete sich Vollnkirchen mehr Feldvorteile – und setzte diese auch in Zählbares um. So führten die Gastgeberinnen zur Pause verdient mit 14:10. In der zweiten Halbzeit hielt Vollnkirchen die Gäste der TSG Leihgestern II auf Distanz, baute den Vorsprung gar auf sechs Tore beim 18:12 in der 41. Minute aus und feierte schließlich einen souveränen Heimsieg.

Tore Vollnkirchen: Binz (5), Weber (1), Kneller (2), S. Friedrich (4/1), Schneider (1), Spruck (3), Ringleb (4), Damm (3). - Tore Leihgestern II: Voelkel (2), Bock (5/4), Pauli (1), Mastenbroek (3/2), Käs (4), Ferber (3), Gemmecke (1).

HSG Marburg/Cappel – HSG Hungen/Lich 19:26 (8:16): Schon in der ersten Halbzeit erarbeiteten sich die Gäste mit 16:8 den spielentscheidenden Vorsprung heraus. Im zweiten Durchgang war es dann ein Spiel auf Augenhöhe, wobei die Gastgeberinnen der HSG Marburg/Cappel den Rückstand nicht mehr aufholen konnten. Mit dem Erfolg am letzten Spieltag rundeten die Gäste ihre hervorragende Rückrundenbilanz mit dem siebten Sieg im elften Spiel ab, nachdem die Hinrunde mit nur einem Sieg schlecht abgeschlossen worden war.

Tore Marburg/Cappel: Hense (1), Hanke (3), Knoblauch (5), Kaden (1/1), Schmidt (7/3), Ohm (2). - Tore Hungen/Lich: Kötter (2), Bößendörfer (1), Weinelt (2), Schäfer (2), Schneider (4), Spieker (4), Wehrum (7/3), Staub (4).

FSG Gettenau/Florstadt – HSG Wettenberg II 21:28 (11:14): Trotz des bereits feststehenden Aufstieges wollten sich die Gäste aus Wettenberg keine Blöße geben. Jedoch hatte die FSG Gettenau/Florstadt den besseren Start erwischt, führte schnell mit 2:0. Die Wettenbergerinnen ließen sich jedoch nicht verunsichern, in der elften Minute gingen sie erstmals mit 5:4 in Führung. Zur Pause erhöhten sie auf 14:11. In der zweiten Halbzeit blieben die Gastgeberinnen bis zum 19:21 (45.) in Schlagdistanz, ehe der Meister noch einmal beschleunigte und schließlich standesgemäß mit einem 28:21-Sieg vom Platz ging.

Tore Gettenau/Florstadt: Bienek (1), Mogk (1), Schmeißer (3), Glaub (3), Ginter (8/3), Schmidt (2), Stiefel (2), Ende (1). - Tore Wettenberg II: Rückel (2), Schäfer (1), Schneider (4), Till (5), Herbert (3), Rüspeler (2), Kerdi (3), Weise (8/7).

HSG Mörlen – HSG Wettertal 26:28 (14:18): Für beide Mannschaften stand in der Tabelle nach beiden Richtungen nichts mehr auf dem Spiel – und so entwickelte sich von Beginn an ein munteres Handballspiel mit vielen Toren auf beiden Seiten. Die Gäste der HSG Wettertal erkämpften sich bis zur Halbzeit eine Vier-Tore-Führung, die sie sich auch im zweiten Durchgang nicht mehr nehmen ließen.

Tore Mörlen: Heil (1), T. Wagner (4), J. Wagner (2), Schneider (2), Vetter (6/2), Kloppenburg (2/1), Dietz (3), Hickel (6). - Tore Wettertal: Weil (5), Bayer (3), Rettig (1), Wolfner (5), Glaum (2), Kerschner (3), Reif (1), Brückel (8/2).

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare