+
Merlin Fuß drängt sich immer mehr im Hüttenberger Kader auf.

Handball

Bangen um Hahn und Sklenák

  • schließen

Nach dem VfL Lübeck-Schwartau hat der TV 05/07 Hüttenberg mit Tusem Essen das nächste Handball-Großkaliber der 2. Bundesliga Liga vor sich.

Zweites Auswärtsspiel der Saison und auch zum zweiten Mal an einem Freitagabend ist Handball-Zweitligist TV 05/07 Hüttenberg im Einsatz. Dabei geht die Reise heute zu Tusem Essen (19.30 Uhr, Sporthalle "Am Hallo").

Wegweisender September:Nach dem letztwöchigen Heimspiel gegen VfL Lübeck-Schwartau hat der TVH heute mit TUSEM Essen bereits die nächste Mannschaft vor der Brust, die in den Kreis der Aufstiegsanwärter einzustufen ist. Genauso wie den HSC 2000 Coburg, der am nächsten Wochenende im Hüttenberger Sportzentrum seine Visitenkarte abgibt. Und danach geht die Reise der Mittelhessen zur bisher noch einzig verlustpunktfreien Mannschaft vom HSV Hamburg. Die Handballer aus der Handkäsemetropole haben alles andere als ein leichtes Auftaktprogramm. Umso besser, dass der Auftakt dieser Serie mit einem Punkt begann. Zumal die Mannschaft von Frederick Griesbach gegen Lübeck eine starke Moral bewies. Fünf Tore Rückstand in der ersten Halbzeit wurden genauso wieder ausgeglichen wie der 15:18-Rückstand zehn Minuten vor dem Spielende. Denn auch das erneute Absetzen des VfL nach dem 15:15 ließ die Blau-Weiß-Roten nicht verzweifeln, sondern wurde mit großer Moral und Leidenschaft noch wettgemacht. "Wir haben uns nicht abschütteln lassen und mit dem Punkt belohnt", hatte auch Tobias Hahn erkannt.

Der Kader:"Heute haben Markus Stegefelt und Hendrik Schreiber nicht so viel gespielt. Aber man hat gesehen, dass es gut ist, dass wir so einen breiten und ausgeglichenen Kader haben", bilanzierte der TVH-Trainer nach der Lübeck-Partie. "Auf Linksaußen haben sowohl Robin Hübscher wie auch Christian Rompf ein Anrecht auf einen Platz in der ersten Sieben. Merlin Fuß hat ein starkes Spiel gemacht und kann zu Recht fordern, dass er spielt", lobte der 30-Jährige auch den Youngster, der eigentlich als Backup für die beiden Linkshänderpositionen agiert. "Da werden alle im Training Vollgas geben, um sich anzubieten." Zumal auch Johannes Klein mit zwei wichtigen Toren Anteil daran hatte, dass der TVH in der ersten Hälfte nicht den Anschluss verlor. Moritz Zörb zeigte zudem nach seiner langen Verletzungspause, dass er in der Deckungszentrale zurück zu alter Stärke ist und so Markus Stegefelt wieder entlasten kann, damit dieser zur gewohnten Angriffsstärke zurück findet. Die Breite des Kaders wird heute allerdings vielleicht schon schwinden, da Rechtsaußen Tobias Hahn angeschlagen auszufallen droht "Und Tomáš Sklenák ist wegen Ansteckungsgefahr raus. Er ist zwar fit, aber die Gefahr dass es dann alle erwischt, ist gegeben", bangte Griesbach unter der Woche auch um seinen tschechischen Routinier.

Der Gegner:Die Tormaschine der Vorsaison hat auch bereits nach dem dritten Spieltag schon wieder die meisten Torerfolge zu verzeichnen. Nach einem Unentschieden zum Start in Gummersbach wurde Ferndorf mit 14 Toren Differenz aus der Halle geschossen. Und am Vorwochenende siegte die Mannschaft des mit 25 Jahren jüngsten Zweitliga-Trainers Jaron Siewert mit 33:28 beim Bundesliga-Absteiger SG BBM Bietigheim. Kein Wunder daher, dass mit Linksaußen Tom Skroblien (27/12) und dem Rückraumlinken Dennis Szczesny, der bereits 24 Feldtore erzielte, zwei Essener aktuell unter den Top-3-Ligatorschützen rangieren. "Sie haben einen Lauf, den sie sich selber erarbeitet haben", weiß TVH-Coach Frederick Griesbach. Der hat zudem ausgemacht, dass Essen "ein unheimliches Tempo geht. Sie agieren aus einer beweglichen und flexiblen 6:0-Deckung, die immer auf Steels aus ist."

TUSEM-Trainer Jaron Siewert ist bisher natürlich hoch zufrieden. "Der Saisonstart lief bis jetzt besser als erwartet, aber genauso wie erhofft. Das ist für uns ein schöner Anreiz so weiterzumachen." Griesbach dagegen verweist auf die Ausgeglichenheit der Liga mit überraschenden Ergebnissen bereits zum Ligastart. Und hofft, dass dieses Mal der TVH den Favoriten vielleicht mehr als ärgern kann.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare