TV 05/07 Hüttenberg will Punkteserie ausbauen

  • schließen

Das dritte bedeutsame Spiel in Folge vor der Brust hat Handball-Bundesligist TV 05/07 Hüttenberg. Nach den Partien in Lübbecke und dem Derby gegen die HSG Wetzlar treten die Blau-Weiß-Roten am Sonntag beim aktuellen Tabellen-14. TVB 1898 Stuttgart an und wollen dort im dritten Spiel in Folge punkten. Anwurf in der Scharr-Arena ist um 12.30 Uhr (live auf SkySport). Indes verlängerte Kreisläufer Mario Fernandes einen von der Ligazugehörigkeit unabhängigen Vertrag bis Juni 2019.

Das dritte bedeutsame Spiel in Folge vor der Brust hat Handball-Bundesligist TV 05/07 Hüttenberg. Nach den Partien in Lübbecke und dem Derby gegen die HSG Wetzlar treten die Blau-Weiß-Roten am Sonntag beim aktuellen Tabellen-14. TVB 1898 Stuttgart an und wollen dort im dritten Spiel in Folge punkten. Anwurf in der Scharr-Arena ist um 12.30 Uhr (live auf SkySport). Indes verlängerte Kreisläufer Mario Fernandes einen von der Ligazugehörigkeit unabhängigen Vertrag bis Juni 2019.

Wie ist die Formkurve ? Zwei Punkte aus den letzten beiden Spielen sind beim TVH ein deutliches Zeichen. "Wir leben noch." brachte es Geschäftsführer Lothar Weber auf den Punkt. Zwar hatte man in beiden Spielen beste Chancen als Sieger vom Platz zu gehen, was die eigene Lage natürlich noch mehr verbessert hätte. Dennoch hilft zurückschauen nicht. Sondern die Handballer aus Hochelheim und Hörnsheim müssen die vielen positiven Aspekte dieser beiden Partien weiter in den Saison-Endspurt transportieren. Dennoch bemängelt Trainer Emir Kurtagic. "Wir haben uns jeweils in den letzten Aktionen nicht clever genug verhalten und Vorgaben nicht umgesetzt." Stuttgart hat zuletzt mit dem 29:25-Auswärtserfolg in Erlangen ein deutliches Zeichen gesetzt. Im vierten Spiel nach der Beurlaubung von Trainer Markus Baur holte der TVB den zweiten Sieg und steht damit vier Punkte vor dem TVH. Doch zu Hause ist Stuttgart alles andere als eine Macht. Der letzte Heimsieg ist mittlerweile ein halbes Jahr her. In den letzten acht Begegnungen reichte es nur zu einem Punkt gegen GWD Minden, und unter anderem Gummersbach und der Lübbecke konnten beide Punkte mit auf die Heimreise nehmen.

Was muss besser als im Hinspiel wer- den? Die Premiere von Emir Kurtagic auf der Hüttenberger Bank ging damals in die Hose. "Die Jungs waren heiß. Allerdings geht so etwas manchmal auch nach hinten los", hatte der 37-jährige Anfang November das Spiel zusammengefasst. In dem auch eine frühe fragwürdige Rote Karte gegen Tomáš Sklenák die Pläne durchkreuzte. Zudem nutzten die routinierten Gäste die dadurch kurzfristig entstandene Verwirrung beim TVH, um sich schnell abzusetzen. Wenn die Deckung so aufopferungsvoll wie in den letzten Spielen arbeitet und frühzeitig den gegnerischen Spielfluss unterbindet, sollte es der TVB Stuttgart am Sonntag nicht so einfach haben.

Was macht das Lazarett? Auch in Stuttgart muss Kurtagic weiter auf die Rückraumakteure Vladan Lipovina, Szymon Sicko und Tim Stefan verzichten. Umso wichtiger wird sein, dass der Halbrechte Ragnar Jóhannsson seine zuletzt starken Leistungen wieder auf die Platte bringt und nicht wie gegen Wetzlar in der Offensive ungewohnt unentschlossen agiert. Mit Johannes Klein aus der U23 hat gegen Wetzlar zudem ein Youngster gezeigt, dass er zumindest in der Abwehr etwas für Entlastung sorgen kann.

Stuttgarts Platzierung erklärt sich auch aus deren Verletztenmisere. Die 2007er-Weltmeister Johannes Bitter und Michael Kraus sind zwar mittlerweile wieder dabei. Dafür fehlten zuletzt Djibril M’Bengue, Felix Lobedank, Tobias Schimmelbauer, Robert Markotic, Michael Schweikardt und Max Häfner.

Was erwarten beide Seiten? "Wir möchten dieses Spiel zu Hause gewinnen, das ist natürlich klar. Immerhin geht es gegen einen direkten Konkurrenten. Wir sind aber gewarnt, denn Hüttenberg hat gerade in den letzten beiden Spielen gegen Lübbecke und Wetzlar eine richtig gute Leistung gezeigt", sagt Stuttgarts "Mimi" Kraus.

TVH-Trainer Emir Kurtagic hält sich nicht mit den letzten beiden Spielen auf. "Das nächste Spiel ist immer das Wichtigste", lautet sein Credo. "Es wird wichtig sein, dass wir wieder im Angriff wenig Fehler machen, um auch Stuttgart gegen uns in den Positionsangriff zu zwingen. Und dann muss unsere Deckung im Zusammenspiel mit den Torhütern mindestens genauso gut sein wie Jogi Bitter und die Stuttgarter Abwehr. Wir wollen auf alle Fälle unsere Serie ausbauen. Denn wir haben erstmals in dieser Saison zwei Spiele hintereinander nicht verloren"; so Kurtagic weiter.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare