Bis zum Viertelfinale: Alexander Zverev erreicht in New York mühelos die nächste Runde. AFP
+
Bis zum Viertelfinale: Alexander Zverev erreicht in New York mühelos die nächste Runde. AFP

Zverev im Schnelldurchgang

  • vonDPA
    schließen

Alexander Zverev hat bei den US Open die Chance auf den Einzug ins Halb- finale. Angelique Kerber dagegen hatte sich ihr Achtelfinale von New York ganz anders vorgestellt.

Alexander Zverev hat bei den ungewöhnlichen US Open noch lange nicht genug, Angelique Kerber setzt sich nach ihrem glatten Achtelfinal-Aus dagegen schon die French Open als nächstes Ziel. Während Zverev in New York um den Einzug in sein zweites Grand-Slam-Halbfinale in diesem Jahr kämpft, verabschiedete sich die frühere Weltranglisten-Erste von der großen Tennis-Bühne aus New York. Mit dem 1:6, 4:6 gegen die Amerikanerin Jennifer Brady nahm das Tennis-Comeback von Kerber am Sonntag ein abruptes Ende.

Australian-Open-Halbfinalist Zverev zeigte anschließend eine souveräne Leistung und setzte sich gegen den jungen spanischen Außenseiter Alejandro Davidovich Fokina im Schnelldurchgang mit 6:2, 6:2, 6:1 durch. "Die ersten beiden Sätze waren ziemlich gut von mir. Ich habe immer noch was, an das ich arbeiten kann, aber ich bin im Viertelfinale", bilanzierte der Weltranglisten-Siebte.

Zwei Tage nach dem Hickhack um sein Drittrundenmatch gegen den Franzosen Adrian Mannarino im Zuge der Corona-Causa zog der 23 Jahre alte Hamburger völlig unaufgeregt erstmals in die Runde der besten Acht der US Open ein. Damit ist der Weltranglisten-Siebte dort erster deutscher Tennisprofi bei den Herren seit Tommy Haas 2007. Gegen den 21 Jahre alten Davidovich Fokina, die Nummer 99 der Welt und am Ende mit einem bandagierten Knöchel angeschlagen, blieb Zverev erstmals im Turnierverlauf ohne Satzverlust. Auch gegen den Kroaten Borna Coric oder den Australier Jordan Thompson wird Zverev jetzt Favorit sein.

Kerber wirkte nach ihrem langen chancenlosen Auftritt gegen Brady gefasst und richtete ihren Blick schnell auf die French Open, die am 27. September beginnen. "Viel Zeit habe ich nicht, um mich auf Sand umzustellen, aber die Zeit muss ich gut nutzen", sagte die 32-jährige Kielerin. "Es war gut, dass ich das Wettbewerbsgefühl wieder hatte. Paris ist noch mal das Ziel, das ich habe." Dass das Tableau der Damen coronabedingt ausgedünnt ist, konnte die Linkshänderin nicht für ihren ersten Viertelfinaleinzug bei einem Grand-Slam-Turnier seit dem Wimbledon-Triumph vor zwei Jahren nutzen. Nach den souverän gewonnenen ersten drei Matches war sie von manchen schon als Mitfavoritin gehandelt worden. "Ich habe alles gegeben auf dem Platz, sie hat ein wirklich gutes Match gespielt", sagte die 32-Jährige. "Ich hatte meine paar Chancen, die ich nicht nutzen konnte. Trotzdem muss ich sagen, dass ich das Beste, was ich konnte, auf dem Platz gelassen habe." Nach der langen Turnierpause sei es ein "guter Start" gewesen.

Gegen die an Position 28 gesetzte Brady kämpfte sich die New-York-Siegerin von 2016 zu spät ins Match, der erste Satz war nach nur 22 Minuten weg. Die Weltranglisten-23. scheiterte am Druck der Amerikanerin und an ihrer Aufschlagschwäche. Im ausgeglicheneren zweiten Durchgang versteckte die deutsche Tennis-Hoffnung bei 2:3 aus ihrer Sicht wieder ihr Gesicht unter einem Handtuch, Brady kehrte zwar nach einer Behandlungspause mit einem bandagierten linken Oberschenkel zurück. Die Wende blieb aber aus, auch nachdem Kerber bei 3:5 noch einen Matchball abwehrte. Am Ende verlor sie den Satz 4:6.

Skandal um Djokovic

Der Weltranglisten-Erste Novak Djokovic ist unterdessen im Achtelfinale disqualifiziert worden. Der Serbe hatte nach einem verlorenen Aufschlagspiel im ersten Satz wütend einen Ball weggeschlagen und dabei eine Linienrichterin getroffen. Zwar hatte Djokovic den Ball nicht mit Absicht in Richtung der Linienrichterin geschlagen, diese war aber zu Boden gegangen und hatte danach sichtlich Probleme mit der Atmung. Djokovic schien selbst völlig erschrocken über die Situation. Der große Favorit auf den Titel diskutierte danach minutenlang mit den Verantwortlichen, die aber keine Gnade walten ließen.

Djokovic war bei den US Open in diesem Jahr der große Favorit. Der 33 Jahre alte Serbe hatte auch ohne Probleme das Achtelfinale erreicht. Doch gegen den Spanier Pablo Carreno Busta tat sich Djokovic von Anfang an schwer. Beim Stand von 5:4 vergab Djokovic drei Satzbälle und wirkte danach unzufrieden. Zudem stürzte der Weltranglisten-Erste auch noch und hatte danach Schmerzen am Arm. Als er dann auch noch seinen Aufschlag zum 5:6 abgab, schlug Djokovic den Ball ohne zu gucken nach hinten und traf dabei die Linienrichterin.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare