imago1002498946h_060521_4c
+
Alexander Zverev beim ATP-Masters in Madrid gegen Kei Nishikori in Aktion. F.: IMAGO

Tennis

Zverev macht kurzen Prozess

(sid). Alexander Zverev ist mit einer eindrucksvollen Leistung in das Masters in Madrid gestartet. In seinem Auftaktmatch besiegte der beste deutsche Tennisprofi Kei Nishikori aus Japan mit 6:3, 6:2. Nach seiner Viertelfinal-Niederlage beim ATP-Turnier in München fünf Tage zuvor zeigte sich der an Nummer fünf gesetzte Hamburger stark verbessert und beendete das Match gegen die Nummer 43 der Weltrangliste nach 74 Minuten mit einer unerreichbaren Rückhand.

Vor drei Jahren hatte er das Turnier ohne Satz- und Aufschlagverlust gewonnen.

»Ich bin sehr glücklich mit meiner Leistung, mal schauen, wie es noch weitergeht in diesem Turnier«, sagte Zverev nach seiner imposanten und dominierenden Vorstellung. »Ich habe mich heute wohl gefühlt, nicht nur beim Aufschlag, auch von der Grundlinie. Ich hoffe, dass ich meine Leistung beibehalten kann«, ergänzte er kurz darauf bei Sky, betonte aber: »Es war erst die zweite Runde.«

Zverev kassierte im ersten Satz ein Break zum 2:3, war ansonsten aber vor allem aufgrund teils brachialer und sehr gut platzierter Grundschläge klar überlegen. Den ersten Satz beendete er mit seinem dritten von insgesamt fünf Assen, ein Doppelfehler unterlief ihm nicht.

Zverev, der in der ersten Runde ein Freilos hatte, trifft nun im Achtelfinale auf Dan Evans (Großbritannien), eine Runde später wäre ein Duell gegen Sandplatzkönig Rafael Nadal (Spanien) möglich.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare