Zurück zu den Wurzeln

  • schließen

Rund um die Uhr will Hasan Salihamidzic als Sportdirektor für den FC Bayern München da sein. Gegen den FC Liverpool darf er gleich loslegen. Rummenigge und Hoeneß sehen in dem Ex-Profi eine Toplösung – und nicht etwa einen Platzhalter für Philipp Lahm. Einen Dreijahresvertrag gibt es als Vertrauensbeweis.

Hasan Salihamidzic war bemüht, gleich bei seiner überraschenden Vorstellung als Sportdirektor des FC Bayern München Profil zu gewinnen. "Ich kenne die DNA des FC Bayern absolut", sagte der 40 Jahre alte Ex-Profi, der ein Versprechen ablegte: "Ich werde 24 Stunden sieben Tage die Woche für die Spieler da sein." Die Bosse Karl-Heinz Rummenigge und Uli Hoeneß haben nach langer Suche einen Nachfolger für Matthias Sammer gefunden. Einen, der vor allem die totale Identifikation mit dem Verein und seiner Aufgabe mitbringt.

"Ich bin mit dieser Lösung sehr, sehr zufrieden", erklärte Präsident und Aufsichtsratschef Hoeneß. Die Entscheidung sei auch ein Signal, das laute: "Zurück zu den Wurzeln, das Mia-san-mia-Gefühl stärken. Wer kann das besser als Hasan Salihamidzic, der das immer gelebt hat?" Vorstandschef Rummenigge sprach von "totalem Vertrauen" in den langjährigen Bayern-Profi, der zu den Champions-League-Siegern 2001 zählte. Und er stellte am Montag eines heraus: "Hasan ist nicht der Platzwarmhalter für Philipp Lahm." Für den langjährigen Kapitän bleibe die Türe zum Verein dennoch offen. Die erste Wunschlösung als Nachfolger von Sportvorstand Matthias Sammer war Salihamidzic nicht. Schließlich waren bei der ein Jahr dauernden Fahndung zuvor viel namhaftere Kandidaten gehandelt worden.

Der auserkorene Weltmeister Lahm wollte am Ende nicht, der danach umworbene Max Eberl blieb bei Borussia Mönchengladbach. Aber das stört den neuen Sportdirektor nicht. "Notlösung? Ich fühle mich überhaupt nicht so", erklärte Salihamidzic im blütenweißen Hemd. Der langfristige Vertrag bis 2020 ist ein Vertrauensbeweis der Vereinsführung. Samihamidzic ist Rummenigge direkt unterstellt. Er soll auch den Nachwuchsbereich und das Scouting verantworten.

In erster Linie aber soll er das zuletzt auch von den Bossen vermisste Bindeglied zwischen Mannschaft und Trainer sowie dem Verein und Vorstand sein. Ganz eng am Team lautet die Hauptaufgabe. Stimmungen spüren, Reizpunkte setzen, Transfers mitverantworten. Darum wird "Brazzo" bei den Spielen auch wie Vorgänger Sammer auf der Bank sitzen; erstmals am Dienstag beim Audi Cup gegen den FC Liverpool.

Kommentare