Der englische Verband hat das Wembleystadion als neutralen Ort für eine mögliche Fortsetzung der Liga angeboten. FOTO: DPA
+
Der englische Verband hat das Wembleystadion als neutralen Ort für eine mögliche Fortsetzung der Liga angeboten. FOTO: DPA

Zentrale Spielorte hoch im Kurs

  • vonDPA
    schließen

(sid). Geisterspiele, eine Fortsetzung der Meisterschaft im WM-Stil oder doch ein Saisonabbruch? In Europas fünf Fußball-Topligen wird seit Wochen angesichts der CoronaKrise kontrovers diskutiert, wie es trotz aller Probleme weitergehen kann.

Bei allen Szenarien herrscht in einem Punkt weitgehende Einigkeit vor: Ein Abbruch der Spielzeit soll verhindert werden. Diskutiert werden deshalb verschiedene Modelle. Die Deutsche Fußball-Liga etwa plant ab Mai eine Wiederaufnahme des Spielbetriebs ohne Zuschauer. Wir fassen zusammen, wie der Stand in England, Spanien, Italien und Frankreich ist:

England: Die Aussetzung des Ligabetriebs wurde unlängst auf unbestimmte Zeit verlängert. Der englische Fußballverband FA hat das Wembleystadion als neutralen Spielort für die Fortsetzung der Premier-League-Saison angeboten. Ein weiteres Szenario sieht zentralisierte Geisterspiele im "World-Cup-Style" in mehreren Londoner Stadien und weiteren Arenen in der Umgebung vor. Die 20 Teams würden "kaserniert" werden. Der FC Liverpool liegt derzeit 25 Punkte vor Manchester City.

Spanien: Der spanische Fußballverband RFEF hat sich erst in dieser Woche bei einem Saisonabbruch für eine Wertung des derzeitigen Tabellenstandes in der Primera Division ausgesprochen. Der FC Barcelona wäre in diesem Fall Meister. Die Liga lehnt diesen Plan ab. Stattdessen soll weiter an einem Weg gearbeitet werden, um die Saison zu beenden. Ligapräsident Javier Tebas hatte bereits betont, dass man Ende Mai sowie Anfang und Ende Juni als mögliche Termine für eine Wiederaufnahme des Spielbetriebs festgelegt habe.

Italien: Der italienische Verband FIGC hat ein Protokoll für den Neustart des nationalen Spielbetriebs nach Ende des Lockdowns am 3. Mai entworfen. Geplant ist ein Start in drei Phasen. Dabei soll der Serie A Priorität eingeräumt werden. Der Verband prüft derzeit die Möglichkeit, die restlichen Spiele nur in Rom auszutragen. Damit soll verhindert werden, dass Begegnungen in Städten wie Mailand und Bergamo ausgetragen werden, die von der Pandemie besonders betroffen sind. Vor einem möglichen Neustart ist geplant, die Profis in den Trainingszentren in Quarantäne zu nehmen. Die Spieler sollen strengen Gesundheitschecks unterzogen werden.

Frankreich: Auch die Ligue 1 soll nach dem Willen des Ligaverbandes LFP mit aller Macht zu Ende gespielt werden. Derzeit ist der Spielbetrieb "bis auf Weiteres" ausgesetzt. Konkrete Pläne über eine Fortsetzung gibt es nicht. Der französische Verband (FFF) hatte zuletzt allerdings schon die Einstellung aller Amateurmeisterschaften beschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare